Astronom referiert / 154 Teilnehmer bei der Kinder-Uni am Samstag

Über Aliens und den Urknall

+
Der Wissenschaftler und gebürtige Rochauer Martin Quast hatte bei der Kinder-Uni am Samstag einen nahezu vollbesetzten Audimax als Publikum.

mih Stendal. Mit zehn Minuten Verzögerung begann Samstagvormittag am Stendaler Hochschulstandort die nächste Auflage der Kinder-Uni. Es gab einen regelrechten Ansturm von stolzen 154 möglicherweise künftigen Akademikern auf die Sitzplätze im Audimax.

Kein Wunder, denn in der ersten Vorlesung ging es um eine Frage, die sich bestimmt jeder schon mal gestellt hat: Gibt es irgendwo Außerirdische? Antworten auf diese Fragen versuchte der gebürtige Rochauer Martin Quast vom Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn zu geben.

Doch Quast fing ganz von vorne an. Und zwar im buchstäblichen Sinne, nämlich beim Urknall. Das dürfe man sich nicht als lauten Knall vorstellen, aber es sei vor rund 13,7 Milliarden Jahren der Ursprung von Zeit und Materie im All gewesen. Schließlich erreichten Quast und seine Zuhörer die Milchstraße, unsere Heimatgalaxie, in deren Mitte sich Wissenschaftlern zufolge ein schwarzes Loch befindet.

Ein Kind wollte wissen: „Kann das schwarze Loch uns alle einsaugen?“ Quast gab Entwarnung, dies könne nicht passieren. Die Fragen kamen im Sekundentakt: „Wie sieht es eigentlich in einem schwarzen Loch aus?“, „Welche Galaxien gibt es noch?“, „Wird unsere Sonne irgendwann zu einer Eisenkugel?“. Der Wissenschaftler führte aus, wie unsere Sonne und andere Sterne entstanden sind und – ganz wichtig – wie wir überhaupt andere Planeten finden können, auf denen es vielleicht Leben und somit auch Außerirdische gibt. Immer noch eines der wichtigsten Arbeitsgeräte für Astronomen sei hier das Teleskop.

Nach einer kurzen Pause ging es mit der zweiten Vorlesung weiter, in der sich die Jungstudenten auf die Suche nach einer vergessen Weltmacht begaben: den Hethitern. Unter anderem auf dem Gebiet der heutigen Türkei besaßen sie vor über 3000 Jahren ein mächtiges Großkönigreich und machten sogar den Ägyptern Konkurrenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare