Polizeirevier Stendal bilanziert trotz wachsender Verkehrsströme „nahezu konstante Unfallzahlen“

Tödliche Fahrt zum Klassentreffen

Tragischstes Unglück 2012 im Landkreis: Auf dem Weg zu einem Klassentreffen verstarb ein Senioren-Ehepaar im September bei Fischbeck nach einem Überholmanöver in seinem Dacia.
+
Tragischstes Unglück 2012 im Landkreis: Auf dem Weg zu einem Klassentreffen verstarb ein Senioren-Ehepaar im September bei Fischbeck nach einem Überholmanöver in seinem Dacia.

Stendal. „Das Ehepaar wollte zum Klassentreffen“, erinnert Polizeihauptkommissar Andreas Magerl den tragischsten Verkehrsunfall 2012 seines Zuständigkeitsbereichs.

Am 6. September starben nach einem Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 188 kurz hinter der Auffahrt Fischbeck ein 75-Jähriger und seine 76-jährige Beifahrerin noch an der Unfallstelle.

Dennoch ist die Gesamtzahl aller Verkehrsunfälle auf dem Gebiet des Landkreises im Vergleich zu 2011 „nahezu konstant“ geblieben, wie Stendals Revier-Chef Wolfgang Gehrke gestern in einem Pressegespräch bilanziert. Während die Zahl der Personenschäden mit 368 Fällen (2011: 373) leicht zurückging, nahm die Häufigkeit der Sachschäden bei insgesamt 3 726 (3720) registrierten Ereignissen leicht zu. Unterm Strich zieht so auch Revierverkehrsdienst-Leiter Magerl ein positives Fazit, da es trotz zunehmender Verkehrsströme und einer steigenden Anzahl von Fahrzeugen weniger Unfallgeschehen gegeben hat.

Von Antje Mahrhold

Mehr dazu lesen sie in der Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare