Buntes Programm zur Übergabe des Südamerikageheges / 14 Tiere beziehen größeres Zuhause / Neuanschaffungen geplant

31. Tiergartenfest: Affenparty an neuer Anlage

+
50 Zentimeter ist die neue Außenanlage höher. Leiterin Anne-Katrin Schulze freut sich darüber.

rk Stendal. Zum 31. Mal wiederholt sich das Stendaler Tiergartenfest. Deshalb geht es am 3. Mai wieder rund. Die Feier beginnt um 14 Uhr. Geplant hat die Leiterin Anne-Katrin Schulze ein buntes Programm, durch das Hartmut Thomas alias Horst Schlämmer führen wird.

Geplant sind Auftritte der Tanzgruppe Smilie, der Frauensportgruppe Möringen, die „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ aufführen, der Gebrüder Bussenius aus Halberstadt mit einer Tiershow sowie von „Lotte“ aus Tangermünde mit einer Comedyshow. Durch die Veranstaltung wird Hartmut Thomas führen. Zur Freude der Kinder werden Tierbabys getauft. Bei allen bisherigen Ausgaben mit dabei war Bärin Bianca. Seit 1983 ist sie in Stendal. Ebenfalls nicht mehr zur jüngsten Garde gehören die neugierigen Rotbauchtamarinen. Die Mutter der fünf Krallenäffchen kommt immerhin schon auf 19 Jahre und lebt zusammen mit dem Vater seit wenigen Tagen in der fast fertiggestellten Südamerikaanlage. Nur noch Grünpflanzen werden bis zur offiziellen Übergabe an die Zoobesucher am 3. Mai gepflanzt. Bis dahin können sich alle 14 Tiere in ihren neuen und größeren Gehegen einleben. Neben den Tamarinen gibt es noch vier Totenkopfäffchen, zwei Köhlerschildkröten und einen Leguan, für den in Kürze eine Partnerin gesucht werden soll. Auch der Bestand der Totenkopfäffchen soll aufgestockt werden.

Der vor etwa einem Jahr vom Verein der Tiergartenfreunde mitgetragene 150  000 Euro teure Umbau war notwendig, weil laut einer Studie Säugetieren mehr Platz zugestanden werden muss. Finanziert wurde es mit 10 000 Euro auch von der Stadt. 5000 Euro kamen von der Kaschade-Stiftung. Den Löwenanteil von 65 000 Euro übernahm Lotto-Toto. Das Tiergartenfest soll gegen 17 Uhr enden. Zuvor können Besucher bei einer Tombola 50 sowie 100 Euro gewinnen.

Von Ronny Kauerhof

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare