Patenschaften nehmen zu

Tiergarten Stendal: Luchs zieht im Frühjahr ein

Der einzelne Nordluchs in seinem Gehege.
+
Der einzelne Nordluchs im Stendaler Tiergarten soll nicht mehr lange allein bleiben. Im kommenden Jahr kommt ein neuer Mitbewohner.
  • Lisa Maria Krause
    VonLisa Maria Krause
    schließen

„Wir haben einen neuen Nordluchs bestellt“, berichtet Anne-Kathrin Schulze. Das Tier sei noch jung und müsse vorerst bei den Eltern bleiben.

Stendal - „Wir hoffen, er kommt im nächsten Frühjahr.“ Die Leiterin des Stendaler Tiergartens führte am Sonnabend die Gäste zum Patentag über das Gelände und zeigte, was es Neues zu sehen gab.

Derzeit lebt noch ein Nordluchs im Tiergarten. Der alte Mitbewohner sei verstorben. Deshalb nun die Neuanschaffung. Auch ein neuer Hirsch kam dazu. Wie berichtet, zogen seit dem vergangenen Jahr ein männlicher Tiger und zwei Timberwölfe in ihr neues Zuhause.

Nun steht eine zweite Patentafel in der Nähe des Eingangs. Die Erste ist zu voll geworden.

Eine Gruppe Tierpaten begleitete Schulze, während die zweite von Dr. Uwe Donner, Vorsitzender des Vereins der Tiergartenfreunde Stendal, angeführt wurde. Über eins freute sich Schulze da besonders: „Wir mussten vorne eine zweite Patentafel aufstellen. Der Platz ist zu knapp geworden.“ Wie viele Tierpatenschaften es insgesamt gibt? Das kann Schulze nicht beantworten, berichtet aber: „Wir haben 60 Briefe rausgeschickt.“ Gemeint sind die Einladungen zum alljährlichen Patentag.

Auch am Kiosk, der sich noch im Bau befindet, gab es etwas Neues zu sehen (AZ berichtete). Auf der dem Stadtsee zugewandten Seite, die eine separate Terrasse bekommt, wurden verschiedenste Tiere auf die Rollläden vor den Fenstern und der Tür gezeichnet. Ein kleiner Affe, eine Schnee-Eule und ein Papagei sind zu sehen. „Jetzt fehlt nur noch der Löwenkopf“, kommentiert die Leiterin des Tiergartens.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare