Kalbe, Klötze und die Kaiserstadt: Vier Unternehmen mit 2500 Euro ausgezeichnet / Existenzgründer aus Seehausen und Salzwedel geehrt

Tangermünde holt die Hälfte aller Wirtschaftspreise

Lars-Christian Klaas (vorn) und Martin Klahs haben einen Durchgang in Salzwedel gestaltet. Gestern Abend wurden sie in Stendal mit dem Existenzgründerpreis ausgezeichnet. Foto: Archiv/Benecke

tje Stendal. Der 13. Altmark-Wirtschaftspreis ist auf einer Gala im Schulungs- und Ausbildungszentrum der Kreissparkasse Stendal gestern Abend erstmals an vier Unternehmen vergeben worden.

Die mit jeweils 2500 Euro dotierte Auszeichnung erhielten in der Kategorie „Verarbeitendes Gewerbe“ Minda Industrieanlagen aus Tangermünde, die Luxusuhren-Macher Dieter und Dirk Dornblüth aus Kalbe in der Kategorie „Handwerk“, der Handelsbetrieb Sturm aus Tangermünde in der Kategorie „Dienstleistungen“ sowie die Milcherzeugergenossenschaft Klötze in der Kategorie „Landwirtschaft“.

Firmengründer aus Seehausen und Salzwedel teilen sich den altmärkischen Existenzgründerpreis 2015, der zum zehnten Mal vergeben wurde, aber erstmals zwei Preisträger hat. Die 1250 Euro schwere Auszeichnung nahmen Graffiti-Unternehmer Lars-Christian Klaas aus der Baumkuchenstadt und Aufzugsmodernisierer Steffen Riesch aus der Wischestadt entgegen.

Der Preis ist erstmals in Verbindung mit der nicht unumstrittenen Regionalmarketingkampagne „Die Altmark. Grüne Wiese mit Zukunft“ von den beiden Landräten und Chefs der Sparkassen der Altmark ausgelobt worden.

Der festliche Akt im Domizil an der Arneburger Straße wurde von Talenten der Stendaler Musik- und Kunstschule begleitet. Als Moderator des Abends trat Andreas Mann vors Publikum. Den Reigen der Grußworte führte Stendals Sparkassen-Chef Jörg Achereiner als Gastgeber an. Über die Hintergründe der Niedrigzinsphase sprach kurz vor dem Finale im Blitzlicht der Chefvolkswirt der Nord/LB in Hannover, Torsten Windels.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare