Monster-Truck-Show zieht die Stendaler in den Bann

Da stockte vielen der Atem

+
Filmreif: Eine Fahrt durchs Feuer mit Stuntman Jack auf dem Dach. Die Zuschauer hielten den Atem an.

kr Stendal. Quietschende und qualmende Reifen, der Geruch von Öl und Diesel, aufheulende Motoren und Monster Trucks brachte das Stuntteam der Tornado-Monster- Truck-Show kürzlich mit nach Stendal.

Jasper (4) posierte für ein Foto mit Papa Jan im Monster-Truck. Die Show gefiel den Rolandstädtern.

Auf dem Schützenplatz zeigte Chef-Fahrer Peter Wild seine Fahrkünste mit Autos, aber auch mit den Riesen-Trucks, die Namen wie Exkalibur oder Captain America tragen. Waghalsige Stunts mit coolen Karren auf zwei oder vier Rädern, eine filmreife Fahrt durchs Feuer mit Stuntman Jack auf dem Dach und die alles zermalmenden Monster-Trucks begeisterten die Rolandstädter. Die einstündige Auto-Artistik-Show zog Groß und Klein in den Bann.

Die Monster-Trucks zermalmten Schrottkarren.

Das Aufheulen der V6- und V8-Motoren der Asphalt-Dinosaurier, die zwei nebeneinanderstehende Autos zerquetschten wie eine Hand Früchte zerdrückt, gehörten zu den Stunts des Tornado-Teams. Ein inszenierter Unfall, bei dem sich das Auto mehrmals überschlug, ließ die Zuschauer den Atem anhalten. Waghalsige Sprünge von einer Rampe über die Stunt-Crew mit dem Motorrad ließen das Publikum staunen.

Wer seinen alten fahrbaren Untersatz bei einer Show zum letzten Mal sehen möchte, kann diesen bei der Tornado- Crew loswerden. Die nächste Show zeigt das Team am 27. Mai ab 11 Uhr in Klötze.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare