Ein Flügelschlag zur Bühne

Stendals Weihnachtsengel Karlotta rüstet sich für Saison

Der zweite Satz Flügel gefällt Karlotta besser. Er kommt für die vier Auftritte auf den Rücken.
+
Der zweite Satz Flügel gefällt Karlotta besser. Er kommt für die vier Auftritte auf den Rücken. 

Stendal – Andere weiße Flügel aus dem Fundus des Theaters der Altmark sind gerade eingetroffen, das erste Paar hatte nicht so richtig gefallen. Karlotta Boetzer geht in ihre zweite Saison. Sie schlüpft in ein goldenes Kleid und wird zum Stendaler Weihnachtsengel.

„Ich freue mich schon sehr auf diese schöne Aufgabe. Vergangenes Jahr war ich vorher schon ein wenig nervös, aber jetzt weiß ich ja bereits, was mich alles an den vier Tagen erwartet. “.

Engel und Rauschebart bei der Premiere 2018.

Die Zehnjährige ist Feuer und Flamme, dem Weihnachtsmann wieder hilfreich zur Hand gehen zu können. Bereits am Donnerstag darf die junge Stendalerin mit Oberbürgermeister Klaus Schmotz und natürlich dem Rauschebart ab 15 Uhr offiziell den Stendaler Weihnachtsmarkt eröffnen. „Das ist ein ganz besonderer Moment auf der Bühne“, weiß die Grundschülerin. Lampenfieber kennt Karlotta eh nicht großartig. Als Ballettschülerin, Hip-Hop-Tänzerin und auch Chorsängerin ist sie Auftritte vor vielen Menschen gewöhnt und lässt sich so schnell nicht aus der Ruhe bringen.

Der Weihnachtsmann und der Engel werden vom Sperlingsberg weithin hörbar zum Marktplatz fahren. Womöglich kommt dieses Mal nicht allein die Hupe zum Einsatz. Das Fahrzeug am Eröffnungstag soll nämlich ein Feuerwehrmobil sein, ein richtig schickes aus dem Landesfeuerwehrmuseum, so hat es jedenfalls schon ein Mitarbeiter der Stadt durchblicken lassen. Hätte das Mädchen einen Wunsch frei, dann wäre eine prunkvolle Pferdekutsche die erste Wahl. Für einen Schlitten und Schnee dürfte auch dieses Jahr das Wetter aber sowieso nicht mitspielen.

Für die Rolle des Weihnachtsengels hatte sich die junge Altmärkerin im Sommer wieder bei der Stadtverwaltung beworben. „Weil sich die Kinder so sehr gefreut haben, als ich ihnen kleine Geschenke gegeben habe.“ Zumindest war das Gros der Besucher sehr freundlich, manche allerdings auch weniger. Doch mangelnde Höflichkeit lächelte der Weihnachtsengel souverän weg. „Ich hoffe, dass viele Kinder kommen. Der Weihnachtsmann und ich freuen uns auf kurze Lieder und Gedichte.“

Die Geschenkebringer sind Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag jeweils ab 15 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt im Herzen der Hansestadt anzutreffen.

VON MARCO HERTZFELD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare