Tonnenschwere Attraktion zum 29. Tiergartenfest/Geldinstitut spendiert 3400 Euro fürs Streichelgehege

Stendals Tiger machen Platz für Dickhäuter

Für Ziege & Co.: Vereinsgeschäftsführer Harald Jäger (v.l.), Filius Yannik, Mitakteur Hans-Jürgen Kalkstein, Anne-Katrin Schulze, Vorsitzender Dr. Uwe Donner, Jöntgen und Frank.
+
Für Ziege & Co.: Vereinsgeschäftsführer Harald Jäger (v.l.), Filius Yannik, Mitakteur Hans-Jürgen Kalkstein, Anne-Katrin Schulze, Vorsitzender Dr. Uwe Donner, Jöntgen und Frank.

Stendal. Eine Patin, die nahezu täglich die bevorstehende Geburt von Stendals Tiergarten-Eselfohlen erfragt, ein überraschender Geld-Segen und ein leibhaftiger Dickhäuter-Countdown: Anne-Katrin Schulze hat wieder mal alle Hände voll zu tun.

Tierischer Trompeten-Alarm nämlich herrscht zur 29.  Auflage des Tiergarten-Fests, das am Sonntag, 5. Mai, ab 14 Uhr, wieder die Massen ins Domizil am Stadtsee-Ufer locken wird. Ein tonnenschwerer Schützling des Elefantenhofs Platschow unweit von Perleberg reist auf einem Tieflader an, um das Spektakel mit Clownerie und Tanz, Show und Tombola schwergewichtig aufzuwerten.

So hat Stendals Tiergarten-Leiterin mit Hilfe von Sponsoren ein „Leih-Tier“ der eigenen Angaben zufolge „einzigen privaten Elefantenzuchtanlage Europas“ gebucht. Das Unternehmen aus der Grenzregion zwischen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern schickte seinen Viertonner „Mala“, eine 1985 in Simbabwe geborene Elefantenkuh, zu Werbeauftritten schon zweimal in die Rolandstadt. Tiergarten-Boden aber hat bislang noch kein Platschower Rüsselträger betreten. Derartige Schwergewichte kann sich Stendals Tiergarten-Chefin sowieso nur als Gast vorstellen, weil „der Umgang mit Elefanten sehr schwierig ist“. Für die publikumswirksame Fütterung des Dickhäuters schickt Schulzes Team Stendals Tiergarten-Tiger übrigens vorübergehend in deren kleineren Gehegeteil – damit der Elefant keine Raubtiere im Rücken hat.

Ob aber die Rekonstruktion des Tiergarten-Publikumsmagneten Streichelgehege bis zum Stelldichein mit Papageien-Show, Dino-Darbietung und Tiertaufe sowie Zuchttierausstellung der Ziergeflügel- und Exotenliebhaber rechtzeitig fertig wird, bleibt abzuwarten. Die finanzielle Basis für die Aufwertung des Areals gegenüber vom Meerschweinchenstall und neben der erst im Jahr 2012 fertiggestellten Vogelvoliere übergaben Kreissparkassen-Chefin Kerstin Jöntgen und Kollege Christian Frank gestern in Symbolscheck-Form an die Spitze des Tiergartenfreunde-Fördervereins. 3 400 Euro stehen nun bereit, damit das besonders bei Familien mit Kleinkindern beliebte Gehege erneuert wird.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare