„Mitmachen statt meckern“: Neue Sanitäranlagen im Haus der Vereine in Angriff genommen

Stendaler Vereine packen mit an

Mit vereinten Kräften: Jeder konnte seinen Teil zu den Sanierungsarbeiten beitragen und so wurde kräftig geackert und geschwitzt.
+
Mit vereinten Kräften: Jeder konnte seinen Teil zu den Sanierungsarbeiten beitragen und so wurde kräftig geackert und geschwitzt.
  • VonCharlotta Spöring
    schließen

Stendal. Die Aufschrift „Ohne Uwe geht nichts“ zierte die Mütze von Uwe Trapp, als er am Montag zum Arbeitseinsatz in die Bruchstraße rief.

Der Vorsitzende des Fördervereins „Haus der Vereine“ koordinierte die Arbeit der zahlreichen Helfer, die am Montag alle ein Ziel hatten: Die Erneuerung der Sanitäranlagen im Haus der Vereine, welche schon ein halbes Jahrhundert an Ort und Stelle stehen. Und so wurden in der Bruchstraße Anweisungen gemacht, gesägt, gehämmert und fleißig geschleppt.

Zahlreiche Helfer fanden sich am Montag im Haus der Vereine ein, um die Erneuerung der Sanitäranlagen voranzutreiben.

Rund 11.500 Euro waren für die neuen Anlagen veranschlagt, die der Förderverein jedoch nicht aus eigener Kraft stemmen konnte. „Es musste etwas getan werden“, erzählte Frank Kruft, Präsident des Wahrburger Carneval Clubs (WCC) Stendal im Gespräch mit der AZ. Daher hatte sich der WCC-Präsident vor rund sechs Wochen an den MDR gewandt, dessen „Mitmachen statt meckern“-Team gemeinnützige Projekte im ganzen Land unterstützt. Rund 6000 Euro könne man durch die Aktion einsparen. Das Team versprach Unterstützung und rollte am Montagmorgen mit allerlei Equipment in Stendal an.

„Hunger macht böse, das wollen wir nicht“, lachen die Frauen und versorgen die Freiwilligen mit Brötchen.

Vor Ort herrschte hektisches Treiben. Neben dem Fernsehteam waren sämtliche im Haus gängigen Vereine vertreten, die gemeinsam Großes schaffen wollten. Und so dauerte es nicht lange, bis Kloschüssel und Waschbecken abmontiert waren. Einige Frauen schmierten Brote für die hungrigen Helfer, andere brachten die Bauabfälle in den dafür vorgesehenen Container. „Neben neuen Toiletten sollen im Herrenklo außerdem zwei Urinale installiert werden“, berichtete Trapp von den Planungen. Bis sowohl das Männerklo im Erdgeschoss als auch das der Frauen im ersten Stock fertiggestellt ist, werden wohl noch ein paar Tage vergehen, aber „es ist wichtig, dass der Anstoß nun gegeben wurde“. Dann musste der viel beschäftigte Vorsitzende auch schon wieder los, um passende Fliesen zu besorgen.

Frank Kruft sprach der Hansestadt Stendal ein großes Dankeschön für die jahrelange Unterstützung aus. 18.500 Euro stellt diese dem Haus der Vereine jährlich zur Verfügung. „Wir wollen zeigen „dass auch wir etwas zum Erhalt beitragen“. Ausgestrahlt wird der Arbeitseinsatz am 16. Januar im „MDR Sachsen-Anhalt Heute“ um 19 Uhr.

Von Charlotta Spöring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare