Bau vollständig genehmigt

Tiergarten Stendal: Pflasterstein-Spende ebnet dem Kiosk den Weg

Vertreter der Beteiligten am Neubau des Tiergarten-Kiosks kommen zusammen, um die Pflastersteine entgegenzunehmen. Stadtratsmitglied Thomas Stelle bedankt sich bei der Spenderin Doreen Wolff mit einem Blumenstrauß.
+
Im Namen aller Fraktionen übergab Stadtratsmitglied Thomas Stelle (l.) zum Dank für die Pflastersteine einen Blumenstrauß an Doreen Wolff, Niederlassungsleiterin der Spenderfirma aus Tangermünde.
  • Lisa Maria Krause
    vonLisa Maria Krause
    schließen

Daniel Jircik, Geschäftsführer der Stendaler Wohnungsbaugesellschaft (SWG), hat Neuigkeiten für die AZ: Alle Baugenehmigungen rund um den Kiosk im Tiergarten sind bestätigt.

Stendal - „Das gestaltete sich doch etwas komplizierter, als wir es vom Wohnungsbau gewöhnt sind“, gibt Jircik zu. „Da stecken weitaus mehr Behörden drin.“

Die einzelnen Leistungen sind weiter ausgeschrieben. Wenn es nach dem Geschäftsführer geht, soll der Neubau aber bald beginnen. „Das sollte nicht mehr lange dauern. Ich bin noch optimistisch, dass wir den Zeitplan der Fertigstellung bis zum Sommer einhalten können. Aber das hängt eben auch davon ab, ob das Wetter uns einen Strich durch die Rechnung macht.“

Noch Ende Dezember wurde bei Temperaturen von warmen 13 Grad das Fundament des neuen Kiosks gegossen. Dieser Auftrag sei aber nur aufgrund einer vorläufigen Baugenehmigung erfolgt, wie Jircik weiß. Die SWG ist für den Neubau verantwortlich (AZ berichtete).

Immerhin etwas ist schon passiert: In der vergangenen Woche wurden die gespendeten Steine für den Kiosk geliefert. Laut Jircik sind sie für die Terrasse, den Eingangsbereich und den Biergarten zum Stadtsee hin angedacht. „Das braucht schon einen ganzen Haufen.“

Stadtratsmitglied und Zimmermeister Thomas Stelle, der im Namen aller Fraktionen im Stadtrat das Projekt vorantreibt, weiß Genaueres zu den Steinen: Demnach handele es sich um 145 Quadratmeter Burgpflastersteine. Mit einem Bruttowert von etwa 2760 Euro wurden sie von einem Baustoff- und Handelsunternehmen aus Tangermünde für den Tiergartenkiosk gespendet. „Ich versuche ja schon seit Jahren, den Neubau in Gang zu bringen. Daher habe ich auch Kontakte, die in Zukunft noch Baumaterialien für den Kiosk spenden wollen“, sagt Stelle der AZ.

Dass die Steine angekommen sind, freute vor allem Dr. Uwe Donner vom Verein der Tiergartenfreunde. Denn damit scheint endlich der Bau in die Gänge zu kommen. Donner bedauert, dass er nicht selbst bei der Übergabe dabei sein konnte. „Wenn ich es gewesen wäre, hätte ich gern betont, was für ein ambitioniertes und auch anspruchsvolles Projekt der Kiosk-Bau ist“, erklärt er. „Die neue Gaststätte ist dringend notwendig und ich bin sehr dankbar für alle Sponsoren und Helfer.“

Donner erwähnt auch gegenüber der AZ, wie wichtig es ist, dass so ein Großprojekt auf möglichst vielen Schultern ruht. „Je mehr, desto besser. Ob breit oder klein spielt dabei keine Rolle, solange das Gewicht gleich verteilt ist“, deutet er auf die Vielzahl der Akteure hin, die an dem Bau beteiligt sind.

Die Ausschreibung für einen Betreiber des Kiosks übernahm die Hansestadt. Stichtag war bereits der 22. Februar. Ergebnisse und Interessenten sind bisher nicht bekannt.

Gestern Abend stand auch das Konzept des Tiergartens 2021 bis 2025 auf der Agenda des städtischen Kultur-, Schul- und Sportausschusses. Dabei war auch die Tiergartengastronomie, die schon seit Jahren diskutiert wird, Thema. Für das Konzept der nächsten Jahre gebe es verschiedene Ideen, zu denen angestrebt werde, Arbeitsgruppen zu bilden und Prioritätenlisten zu erstellen, berichtet Donner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare