1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Stendal

Kinder-Uni: Vom Bachelor bis zum Professor

Erstellt:

Von: Lina Wüstenberg

Kommentare

Dr. Kathrin Schade (l.), Vize-Oberbürgermeister Axel Kleefeldt und Prof. Dr. Michael Klundt präsentieren das neue Programm der Kinder-Uni.
Dr. Kathrin Schade (l.), Vize-Oberbürgermeister Axel Kleefeldt und Prof. Dr. Michael Klundt präsentieren das neue Programm der Kinder-Uni. © Lina Wüstenberg

Die Stendaler Kinder-Uni startet am Sonnabend, 12. November, in neues Wintersemester. Dazu wurde das Programm vorgestellt. In diesem Semester können die Kinder an drei Terminen im Audimax der Stendaler Hochschule teilnehmen

Stendal – „Wir freuen uns, dass auch im Wintersemester 2022/23 die Kinder-Uni stattfindet. Es ist eine Kooperation der Winckelmann-Gesellschaft und der Hochschule“, sagt der stellvertretende Oberbürgermeister Axel Kleefeldt und fügt hinzu: „Die Stadt ist ohne die Hochschule und das Winckelmann-Museum nicht denkbar.“ Seit 2008 gibt es das Angebot. Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren sollen an der Hochschule erste Eindrücke vom akademischen Leben erhalten. Dabei werden auch Themen außerhalb der Lehrpläne angesprochen.

„Dieses Projekt der Kinder-Uni ist an unserer Hochschule schon etwas Besonderes. Das gilt insbesondere für die Kooperation mit der Winckelmann-Gesellschaft“, äußert sich Prof. Dr. Michael Klundt von der Hochschule. Denn anders als in anderen Städten ist in der Altmark und in Stendal das Publikum ein anderes. Deswegen wollen sich die beiden Institutionen auch als Bildungsorte präsentieren. Dabei will die Hochschule mit der Kinder-Uni auch die Kinder ansprechen, deren Eltern keinen Hochschulabschluss haben.

Mit der Kinder-Uni soll dem Nachwuchs auch ein anderes Lernen ermöglicht werden. Dabei können die Kinder den Lernprozess selber mitentwickeln. „Wir vergeben auch Titel. Nach viermaliger Teilnahme bekommen sie den Bachelor, nach acht den Master, nach 16 den Doktor und bei 32 sogar schon den Professor“, erklärt Klundt.

Einen ähnlichen Anspruch habe auch das Kinder- und Familienmuseum im Winckelmann-Museum. In diesem sollen die Kinder auf spielerische Weise die antike Welt erfahren. Es ist erwünscht, dass die Besucher dort aktiv werden.

„Es ist nicht festgelegt auf eine bestimmte Linie. Es ist relativ frei. Aber jeder Bereich schöpft aus seinen Möglichkeiten und seinen Fachgebieten“, sagt Dr. Kathrin Schade von der Winckelmann-Gesellschaft zum aktuellen Programm. Insgesamt gibt es in diesem Jahr drei Termine. Vorlesungen der Kinder-Uni finden stets im Audimax am Campus Osterburger Straße statt. „Die Veranstaltung bekommt eine gewisse Aura. Für die Kinder ist es immer wieder beeindruckend, in einem so großen Raum zu sitzen.“ Das Wintersemester der startet am Sonnabend, 12. November. Dabei wird Sabrina Welker von Winckelmann-Gesellschaft den Auftaktsvortrag halten. Dieser steht unter dem Titel „Geschichten von fliegenden Pferden, Kentauren und Hippokampen – Wie sahen die antiken Fabelwesen aus?“ Anschließend können die jungen Studenten etwas zum Thema „Bischof, Santa Claus oder Weihnachtsmann – Gab es den heiligen Nikolaus wirklich?“ von Dr. Eva Hof-stetter lernen. Die drei Termine beginnen immer um 10 Uhr und enden gegen 12 Uhr. Die einzelnen Vorträge gehen dabei ungefähr eine halbe Stunde – damit am Ende noch genug Zeit für Fragen bleibt.

Weiter Termine der Stendaler Kinder-Uni:

• 10. Dezember: „Inklusion ist, wenn alle mitmachen können!“ von Dr. Wiebke Bretschneider und Mitarbeitern der Hochschule sowie ein Vortrag von Susanne Wiese zum Thema: „Tierwohl – Was ist das eigentlich?“

• 21. Januar: „Wohin mit dem ganzen Dreck? Eine kleine Geschichte der Hygiene von der Antike bis in die Gegenwart“ von Falko Leonhardt. Zum Abschluss gibt es von Rektorin Prof. Dr. Manuela Schwartz eine musikalische Überraschung.

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind online unter kinderuni-stendal.de, per E-Mail an info@kinderuni-stendal.de oder auch telefonisch (03931) 6899245 möglich, aber nicht notwendig für die Teilnahme.

Auch interessant

Kommentare