20000 bunte Bälle füllen die Spielgeräte / Athletiko Fun-Park öffnet am 15. Oktober

Stendaler Indoorspielplatz lockt mit größtem Kletterkäfig des Landes

Drei Männer bauen einen Kletterkäfig auf.
+
Der Kletterkäfig, der aktuell noch aufgebaut wird, soll nach Angaben der Betreiber der größte seiner Art in ganz Sachsen-Anhalt sein.
  • Stefan Hartmann
    VonStefan Hartmann
    schließen

Lange wurde gewartet, es gab Ideen und Initiativen. Jetzt ist es soweit: Im Oktober wird in Stendal ein Indoorspielplatz eröffnet. Dabei werden keine kleinen Brötchen gebacken. Es soll nicht nur groß, sondern gewaltig werden.

Stendal – Nach langer Wartezeit ist es soweit: Stendal bekommt einen Indoorspielplatz. Zum ersten Mal können Trampoline, Kletterkäfige und vieles Mehr auf 3200 Quadratmetern am Freitag, 15. Oktober, erkundet werden.

Die Idee, einen Indoorspielplatz in Stendal zu eröffnen, hatte Manfred Rücker vor rund acht Jahren bereits im Altmark-Forum erprobt. Alleine wollte der Mittsechziger das Projekt aber nicht angehen und hat sich mit Steuerberaterin Steffi Luksch und ihrer Athletiko GmbH einen Partner mit ins Boot geholt. „Wir übernehmen das, wenn du die Leitung übernimmst“, hätte Rücker damals zu ihr gesagt. „Und jetzt sitzen wir hier“, beendet Luksch die Vorgeschichte. Dabei werde die erfahrene Judokämpferin, die einen schwarzen Gürtel, zweiter Dan, hat, sich um den sportlichen und kaufmännischen Teil des Projektes kümmern. Rücker, der neben seiner jahrzehntelangen Erfahrung im Veranstaltungs- und Eventmanagement auch damit punkten kann, diplomierter Sozialpädagoge zu sein, hat den pädagogischen und Eventteil im Blick.

„Ich glaube, wir stechen damit in ein Wespennest“, schätzt Rücker die Erfolgschancen des Projektes ein. Nicht nur müssten Interessierte sonst bis nach Magdeburg, Wittenberge, Niedersachsen oder Brandenburg reisen, um einen Indoorspielplatz zu finden. Zusätzlich entstehe in Stendal auch ein landesweites Highlight. Im gesamten Land gebe es keinen größeren Kletterkäfig als den 20 mal 16 Meter breiten und fast fünf Meter hohen, der aktuell an der Clausewitzstraße aufgebaut wird. Neben diesem gibt es unter anderem ein Delfin-Rodeo, bei dem ein Kind auf dem Wassertier sitzt und bis zu sechs andere an Seilen ziehen, um es richtig durch- und herunterzuschütteln. Alle Attraktionen wie die Riesenrutsche, Hüpfburgen und das Krokodil Schnappi, von dem sich Kinder verschlucken und aus dem Hinterteil wieder ausspucken lassen können, sind so ausgerichtet, dass die Aufsichtspersonen sie immer im Blick haben. Dabei gibt es viele verschiedene Attraktionen für alle Altersklassen zu erkunden. Für die Verpflegung wird ein Bistro eingerichtet. „Es gibt alles, was Kinder mögen. Und keinen Alkohol“, erklärt der Sozialpädagoge. Das gesamte Angebot werde auf Kinder ausgerichtet. Damit sich alle Altersklassen wohlfühlen, gibt es auch einen Kleinkindbereich und einen Baby-Wickelraum. Auch Rückzugsmöglichkeiten, um sich auszuruhen, oder Brettspiele zu spielen, soll es geben. Wer mehr Action möchte, kann den sogenannten Manuell-Bereich mit Tischtennisplatten, Airhockey, Kickern und vielem Mehr erkunden oder die Kinderanimation an der Bühne genießen.

Manfred Rücker und Steffi Luksch stampfen den Indoorspielplatz aus dem Boden.

Dass das Projekt nun realisiert werden kann, hat viele Gründe. Zum Einen sei nun eine passende Halle verfügbar gewesen. Mit der Schließung eines Indoorspielplatzes in Uelzen habe es auch einige der Geräte vergleichsweise günstig gegeben. Normalerweise koste der große Kletterkäfig ab Werk 100 000 Euro. Der gebrauchte war mit 30 000 Euro, plus 15 000 für Auf- und Abbau zwar kein Schnäppchen, aber günstiger. Damit werde auch klar, dass entgegen anders lautender Gerüchte, der Athletiko Fun-Park kein kurzzeitiges Projekt ist. Solche Kosten und sechsmonatigen Bauaufwand nehme man nicht nur für ein kurzes Vergnügen auf sich, erklärt Luksch. Um für weitere Abwechslung zu sorgen, soll alle sechs Monate umgebaut und sollen neue Attraktionen aufgestellt werden. Interessierte könnten außerdem einige der Elemente für eigene Feiern buchen.

Wie viele Besucher der Athletiko Fun-Park in Coronazeiten empfangen darf, werde in der kommenden Woche mit einem Besuch des Gesundheitsamtes geklärt. Würde man die Einrichtung jedoch mit einer Disco gleichsetzen, könnten rund 320 Personen gleichzeitig und unter Einhaltung der 3 G-Regeln zu Besuch sein. Geöffnet ist der Indoorspielplatz ab dem 15. Oktober mittwochs bis freitags von 14 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 20 Uhr. An diesen Haupttagen werde eine Putz- und Desinfektionspause eingelegt, erklärt der Sozialpädagoge. Montags und dienstags steht der Park auf Anfrage zur Verfügung, beispielsweise für Geburtstagsfeiern. Daran zeige sich auch, wie sehr die Stendaler auf ein solches Angebot gewartet hätten. „Obwohl wir noch nicht offen haben, haben wir schon mehrere Anfragen für Geburtstage“, erklärt Luksch.

Weitere Informationen sind unter www.athletiko-funpark.de zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare