„Abenteuer Piraten – Zeitreise in die Vergangenheit“

Stendaler Amicus-Kinder werden zu echten Piraten und stechen mit dem Floss in See

+
Die frischgebackenen Piraten stechen mit einem selbst gebauten Floss in See.

Stendal – Welches Kind hat nicht schon einmal davon geträumt, sich als „echten“ Pirat ausbilden zu lassen.

Mit dem „Abenteuer Pirat - Zeitreise in die Vergangenheit“ des DRK Amicus wurde dieser Wunsch in der ersten Sommerferienwoche für Kinder aus Stendal Wirklichkeit.

Unterschiedliche Aufgaben müssen bewältigt werden.
Auch die Schatzsuche gehört dazu.

Am ersten Tag ging es darum, sich in vier Banden aufzuteilen. Bei den Namen zeigten die Kinder Kreativität und nannten sich „Stinkender Knoblauch“, „Die schrecklichen Sechs“, „Die gefährlichen Bambinis“ und „Die unbesiegbare Bande“. Fehlte nur noch eins, um ein echter Piraten-Lehrling zu sein: Der Piraten-Lernwerkstatt-Pass, den es für jedes Kind gab.

Um ein richtiger Pirat zu werden, mussten jetzt die ganze Woche lang unterschiedlichste Aufgaben aus den Bereichen Deutsch, Mathe, Sachunterricht, Musik und Kunst erfüllt werden.

Die nächsten Tage haben die Nachwuchs-Piraten auf der „Wischer-Island“ verbracht. Dort hat jede Bande zuerst ihr Quartier gebaut und sich dann eine Abkühlung im Wasser geholt. Natürlich wurden auch hier die Aufgaben aus der Lernwerkstatt weiterbearbeitet, denn nur wer alle Aufgaben erfüllt und sich all das Wissen über Piraten aneignet, kann auch ein richtiger Pirat werden.

Zwischendurch haben die Banden ihre Kräfte beim Tauziehen und im Wasser unter Beweis gestellt. Mithilfe der Eltern wurde ein Floss gebaut und konnte dann erfolgreich in See stechen.

Am letzten Tag schließlich wurde jeder zu einem richtigen Piraten gekürt. Und wie es sich für echte Piraten gehört, gab es auch eine Schatzsuche. Amin hat den Schatz gefunden und die Beute wurde nach anfänglichen „Kämpfen“ gerecht aufgeteilt. Die Abenteuer-Woche endete mit der großen Neptun-Taufe. Dort wurden auserwählte Piraten vom schrecklichen Jack getauft und bekamen neue Namen.

Nun sind alle Amicus-Kinder ausgebildete Piraten. Das haben sie auch der Aktion Mensch“ zu verdanken, die das Projekt förderte.

bis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare