1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Stendal

Stendal: Überwachungskamera in Grünanlage versteckt

Erstellt:

Von: Stefan Hartmann

Kommentare

Eine Kamera in einem Vogelhaus.
Die Überwachungskamera ist in einem Vogelhäuschen an der Grünanlage versteckt. © Hartmann, Stefan

Datenschutz ist mittlerweile auch vielen Bürgern ein hohes Gut. Um so größer war die Überraschung, als einer von ihnen kürzlich eine versteckte Kamera in einer Grünanlage an der Liselotte-Hermann-Straße fand.

Stendal – Uwe Wolf konnte seinen Augen kaum trauen. Dienstagnachmittag besuchte er eine Freundin an der Friedrich-Ebert-Straße. Mit deren Tochter machte er es sich im nahen Pavillon in der Grünanlage an der Liselotte-Hermann-Straße gemütlich. Nur um in einem Vogelhaus wenige Meter entfernt eine Kamera zu entdecken. „Ich war drauf und dran die Polizei zu rufen“, erklärt Wolf. Gerade an so einem Ort, an dem man sich vielleicht auch mal mit seiner Partnerin hinsetze, sei man doch lieber ungestört und vor allem unbeobachtet.

Ein Pavillon in einer Grünanlage.
Der Pavillon ist öfter das Ziel von Vandalismus. Deshalb überwacht die SWG ihn nun. © Hartmann, Stefan

Mit ihrer Vermutung, dass die Überwachung etwas mit dem Vandalismus an dem Pavillon zu tun haben könnte, liegt eine Anwohnerin richtig, wie Daniel Jircik, Geschäftsführer der Stendaler Wohnungsbaugesellschaft, auf AZ-Nachfrage erklärt. „Der Pavillon steht seit eineinhalb Jahre da und wurde nicht liebevoll behandelt.“ Da gehe die SWG dann einen einfach weg: Videoüberwachung. Meist sei das auch erfolgreich, erklärt Jircik. Zunächst würden Aufkleber angebracht, die auf die Überwachung hinweisen. Und noch bevor die Kameras aufgestellt sind, höre der Vandalismus meistens auf. In diesem Fall ist in der Reihenfolge jedoch offenbar etwas schiefgelaufen: Schilder oder Aufkleber sind nirgendwo in der Grünanlage zu entdecken. „Das muss dringend nachgeholt werden“, kündigt Jircik deshalb an. Auf dem Privatgelände der SWG sei das Anbringen von Kameras jedoch generell erlaubt. Eine Information für die SWG-Bewohner in der Nähe habe es ebenfalls nicht gegeben, da die Kamera sich nicht direkt auf eines der Wohnhäuser beziehe.

Auch interessant

Kommentare