Neustart mit Liederabend „Ich war noch niemals in New York“

Stendal: Theater der Altmark spielt wieder

Alexandra Sagurna (von rechts) spielt mit Sebastian Hammer auf einer Bühne. Links von ihnen spielt Niclas Ramdohr auf dem Klavier.
+
Niclas Ramdohr (links) begleitet Sebastian Hammer und Alexandra Sagurna bei dem Liederabend musikalisch.
  • Stefan Hartmann
    VonStefan Hartmann
    schließen

Nach der langen Coronapause ist es wieder so weit: Das Theater der Altmark lädt zu seiner ersten nicht digitalen Vorstellung seit Monaten ein.

Stendal – Nach 213 Tagen kann es wieder soweit sein: Das Theater der Altmark nimmt am Mittwoch, 2. Juni, seinen Spielbetrieb auf und startet in die Sommersaison, heißt es in einer Pressemitteilung. Gespielt wird zunächst im Garten der Musik- und Kunstschule Stendal an der Poststraße. Dort wolle das TdA bis in den Juli hinein eine Bühne mit „abwechslungsreichem Programm“ bespielen.

Am Anfang steht dabei der Liederabend „Ich war noch niemals in New York“, der die Sehnsucht nach der großen weiten Welt beschwören. Denn wer habe nach eineinhalb Jahren Pandemie nicht Lust, die Koffer zu packen, fragt das Theater seine möglichen Zuschauer. Alexandra Sagurna und Sebastian Hammer präsentieren gemeinsam mit dem musikalischen Leiter des TdA Niclas Ramdohr Songs vom Aufbrechen und ankommen. Die Live-Band der Musik- und Kunstschule Stendal unterstützt sie dabei.

Ab dem 12. Juni werden auch „Die Känguru-Chroniken“ im Garten der Musik- und Kunstschule zu sehen sein. Ole Xylander und Alexandra Sagurna werden bei ihrer szenischen Lesung noch Niclas Ramdohr musikalisch begleitet.

Ergänzt wird das Sommerprogramm mit der Impro-Theater-Show „... denn sie wissen nicht, was sie tun ...“. Fünf Mitglieder des Ensembles erfinden dabei aus dem Stegreif Geschichten und Figuren, um dem Publikum einen unterhaltsamen Theaterabend zu bescheren.

Auch für den Juli gibt es bereits Pläne. Die aufgeschobene Premiere von „Wende.Punkte“ wird vorbereitet. Das Theaterstück von Jochen Gehle und dem Club der Experten sollte eigentlich anlässlich des Jubiläums von Friedlicher Revolution und Wiedervereinigung in der vergangenen Spielzeit gezeigt werden. Nun wird es als szenische Lesung unter freiem Himmel geplant. Auch die Jungmärker – ein Spielclub des Jungen TdA – sollen eine Gelegenheit zu einer Abschlusspräsentation bekommen.

Die Getränkeversorgung im Garten der Musik- und Kunstschule werden von der Kulturkantine übernommen.

Das Theater bittet darum, die Eintrittskarten möglichst im Vorverkauf zu erwerben. Möglich ist dies ab Dienstag, 1. Juni. Die Theaterkasse öffnet von 11.30 bis 18 Uhr. Alternativ sind Karten unter www.tda-stendal.de verfügbar.

Vor dem Betreten des Spielorts ist ein gültiges Zertifikat über einen negativen PoC-Antigen-Test oder einen PCR-Test vorzulegen. Ein Selbsttest, der Zuhause durchgeführt wurde, ist nicht zulässig, und eine Testung vor Ort ist nicht möglich.

Davon ausgenommen sind Personen, die über einen vollständigen Impfschutz gegen das Coronavirus verfügen. Dieser liegt nach Ablauf von 14 Tagen nach der letzten Impfung vor. Auch genesene Personen, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Genesenennachweises sind, benötigen kein Zertifikat über einen negativen Corona-Test.

Der Zutritt zu den Vorstellungen kann nur mit einem medizinischen Mund-Nasen-Schutz erfolgen. Dieser darf am Platz während der Vorstellung abgelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare