Neues Stadtentwicklungskonzept wird Stadtrat Anfang 2021 vorgestellt

Stendal plant mehr E-Ladesäulen

Einer der öffentlichen E-Ladepunkte befindet sich an der Fabrikstraße. Nach den Plänen der Hansestadt sollen 2021 zehn weitere eingerichtet werden.
+
Einer der öffentlichen E-Ladepunkte befindet sich an der Fabrikstraße. Nach den Plänen der Hansestadt sollen 2021 zehn weitere eingerichtet werden.

Stendal – Nach aktuellem Stand gibt es in Stendal acht öffentliche E-Ladepunkte – keiner davon gehört jedoch der Hansestadt selbst. Nach den Verwaltungsplänen soll sich das jedoch in Zukunft ändern.

„Im Rahmen der Überarbeitung des Stadtentwicklungskonzeptes werden aktuell potenzielle Standorte aus Sicht beziehungsweise als Wunsch der Hansestadt Stendal ermittelt“, erklärt Stadtsprecher Armin Fischbach auf AZ-Anfrage.

Dabei sei jedoch nicht beabsichtigt, dass die Hansestadt selbst aus Betreiber eigene Ladesäulen installiert. Sie sei jedoch bestrebt, diese Ladepunkte mit „geeigneten Unternehmen“ zu entwickeln. Fest stehe, dass die aktuelle Anzahl öffentlicher Ladepunkte erweitert werden soll. Bei der Zielgröße orientiere sich die Verwaltung grundsätzlich am Ladeinfrastrukturkonzept des Landes Sachsen-Anhalt, das einen Ladepunkt pro zehn Elektrofahrzeugen vorsieht.

Los gehen soll es bereits im kommenden Jahr: „In 2021 sollen mindestens zehn Ladepunkte errichtet werden. Damit wollen wir mobilitätsbedingte, klimaschädliche Abgase reduzieren, eine umweltverträgliche Mobilität fördern und im Idealfall auch den Tourismus fördern“, berichtet Fischbach.

Um diese Ziele zu erreichen, verfüge die Hansestadt sowohl über ein integriertes Energieversorgungs- und Klimaschutzkonzept, als auch ein Stadtentwicklungskonzept, wobei letzteres aktuell überarbeitet werden. Dabei fänden Maßnahmen für den Klimaschutz in der Hansestadt besondere Berücksichtigung, wie Fischbach betont. Das Stadtentwicklungskonzept werde zurzeit verwaltungsintern abgestimmt und soll Anfang 2021 im Stadtrat und seinen Gremien zur Beschlussfassung eingebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare