Zahlreiche Tierbabys zu bestaunen / Neue Timberwölfe heißen Legolas und Gandalf

Stendal: Nachwuchs im Tiergarten

Ein Nandu-Küken.
+
Meistens in der Nähe ihrer Eltern erkunden die Nandu-Küken ihr Gehege direkt am Eingang des Tiergartens.
  • Stefan Hartmann
    VonStefan Hartmann
    schließen

Außer zwei neuen Wölfen gibt es noch viele weitere neue Tiere im Stendaler Tiergarten zu bestaunen. Schweine, Nandus und Damwild haben Nachwuchs bekommen.

Stendal – Es ist um einiges wuseliger als sonst im Stendaler Tiergarten. Neben den beiden neuen Timberwölfen (AZ berichtete), die nach den „Herr der Ringe“-Helden Gandalf und Legolas benannt sind, gibt es auch zahlreiche andere Neuzugänge zu bestaunen. Mehrere Tierarten haben kürzlich Jungtiere zur Welt gebracht: Der Nachwuchs besteht aus jeweils zehn Wild- und Minischweinferkel, sieben Damwildkitze und vier Nanduküken. Hinzu kommt ein Serval, der allerdings schon ein wenig älter ist, wie Tiergartenleiterin Anne-Kathrin Schulze auf AZ-Anfrage erklärt.

Aufmerksame Besucher können die beiden neuen Timberwölfe im Tiergarten erspähen.

Im Gegensatz zu den Timberwölfen haben diese jedoch keine Namen bekommen und das wird voraussichtlich auch noch eine ganze Weile so bleiben. Die meisten Tiere werden, wenn sie etwas größer geworden sind, in ungefähr einem Jahr den Tiergarten verlassen und dann von ihren neuen Besitzern benannt werden. Die Schweine bleiben sogar noch etwas kürzer: Sie werden voraussichtlich bereits in einem halben Jahr ein neues Zuhause erhalten.

Noch ziemlich klein, aber dafür mit großem Appetit, scharen sich die Minischweine um den Futtertrog.

Aber nicht nur Neuheiten locken zum Beginn der Sommerferien in den Stendaler Tiergarten. In der kommenden Woche, am Montag und Freitag, 26. und 30. Juli, findet jeweils von 10 bis 11 Uhr das bereits bekannte Ponyreiten statt. Dabei führt Tiergartenmitarbeiterin Kerstin Nagel die jungen Besucher auf dem Pony durch den Tiergarten. Treffpunkt für die Reittouren ist jeweils am Wildkatzengehege.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare