Zeitlich befristeter Einmaleffekt bei Arbeitsplätzen

Mehr Jobs, aber nicht auf Dauer

+
Auch Berufskraftfahrer werden gesucht.

Stendal. So erfolgreich die gestiegene Zahl der gemeldeten Stellen im November auch sein mag, so handelt es sich dabei doch „nur um einen Einmaleffekt“.

Dies bedeutet zwar ein Mehr an Jobs, doch leider scheint der Trend nicht von langer Dauer zu sein. Im November gingen 462 freie Arbeitsstellen von privaten und öffentlichen Arbeitgebern bei der Stendaler Agentur für Arbeit ein. Das sind 65 Stellen oder. 16,4 Prozent mehr als im Vormonat und 52 Stellen mehr als vor einem Jahr. 405 Stellen sind davon sozialversicherungspflichtig. Ursache für den ungewöhnlichen hohen Stellenzuwachs in einem November sind aufgegebene Stellenangebote für Helfer im Veranstaltungsservice sowie die Suche nach Komparsen.

„Hierbei handelt es sich um einen ‚Einmaleffekt‘ durch zeitlich auf unter drei Monate befristete Beschäftigungen, die nicht die saisonübliche Entwicklung des Arbeitsmarktes widerspiegeln“, sagt Agenturchefin Marina Kermer. 65 Prozent der gemeldeten Stellen sind nicht sofort mit der Stellenaufgabe zu besetzen. Aktuell sind 1149 offene Stellen bei der Arbeitsagentur gemeldet. Davon sind 963 Stellen sozialversicherungspflichtig, 74 geringfügige Stellen und 112 Praktika- und Traineestellen. Die meisten offenen Stellen gibt es neben den Helfern im Veranstaltungsservice als Erzieher, Tischler, Friseur, Hausmeister, Berufskraftfahrer, Elektroinstallateur oder Anlagenmechaniker der Sanitär-/Heizungs- und Klimatechnik.

Von Arno Zähringer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare