Bei Kinder-Impfungen liegen die Nachbarlandkreise an zwei Enden des Spektrums

Stendal düpiert Salzwedel

+
Einzuschulende Kinder werden nirgendwo anders in Sachsen-Anhalt so durchgehend geimpft wie in Stendal. Auch bei älteren Kindern liegt Stendal vor Salzwedel.

Altmarkkreis. „Ich verurteile nicht, dass es regionale Unterschiede gibt“, betont Hanna Oppermann, Fachbereichsleiterin im Amt für Verbraucherschutz in Magdeburg. „Eine Gesellschaft muss so etwas aushalten.

“ Damit nimmt sie Bezug auf die asymmetrisch verteilte Durchimpfung gegen Diphtherie und Tetanus bei einzuschulenden Kindern. Der Landkreis Stendal ist mit 98,5 Prozent Spitzenreiter in Sachsen-Anhalt. Die rote Laterne trägt der benachbarte Landkreis Salzwedel mit immerhin 93,6 Prozent.

Die Werte beziehen sich auf das Schuljahr 2011/2012. Die Zahlen für 2013/14 sollen frühestens im Oktober veröffentlicht werden. Der Trend setzt sich auch bei den Impfraten in den dritten und sechsten Klassen fort. Die Drittklässler mit kompletten Impfdaten machen in Stendal 80,5 Prozent aus, in Salzwedel sind es 77,7 Prozent.

Von Mike Höpfner

Mehr zum Thema lesen Sie am Montag im E-Paper und in der Printausgabe der Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare