Mitte Juli soll neue Führungsspitze gewählt sein

DGB gibt Kreisverband Stendal nicht auf

Manuela Pretzien steht vor einem Schild der DGB-Region Altmark-Börde-Harz.
+
Manuela Pretzien, stammt aus Sachsen, zog nach Magdeburg, dann ins Umland und wohnt nun in Bad Belzig in Brandenburg. Und dieser Ort sei ja nun auch nicht so weit entfernt von der Altmark, meint sie und lächelt.
  • Marco Hertzfeld
    vonMarco Hertzfeld
    schließen

Ausgerechnet zum so symbolträchtigen Ersten Mai stand der DGB Stendal ohne ordentlichen Vorsitzenden da. Im Sommer soll die sich schon viel länger stellende Führungsfrage beantwortet werden. Es gibt bereits ein Bekenntnis aus Magdeburg: Der Kreisverband bleibt eigenständig.

Stendal – „Der DGB in Stendal bleibt selbstverständlich erhalten“, versichert Manuela Pretzien. Der Kreisverband soll demnach eine Zukunft haben, er wird nicht aufgelöst und geht in keiner größeren Einheit auf. Peter Bollfraß, fast 30 Jahre Kreisvorsitzender, hatte aus gesundheitlichen Gründen die Segel streichen müssen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund stand spätestens und ausgerechnet vor dem Ersten Mai ohne eine ordentliche Spitze da. „Unser Peter war uns eine große und aktive Stütze, das Gesicht des DGB im Landkreis Stendal“, weiß die Gewerkschaftssekretärin in Magdeburg. Der 75-Jährige wollte schon länger das Zepter übergeben. Nun soll bei einer Sitzung am 14. Juli seine Nachfolge geklärt werden.

„Im Moment werden die anstehenden Themen und Aufgaben von den anderen Mitgliedern des DGB-Kreisverbandes sowie der Geschäftsstelle der DGB-Region aufgefangen und das, was die Stendalerinnen und Stendaler bewegt, behalten wir im Auge“, erläutert Pretzien, eine gebürtige Sächsin, der AZ. Wer es nicht weiß: Gemeint ist die DGB-Region Altmark-Börde-Harz mit einem Büro in Magdeburg. Für die verschiedensten Ämter, Ausschüsse und Gremien, die Bollfraß begleitete, sei die Nachfolge erst einmal geregelt. „Sodass wir auch weiterhin die Stimme und Position der Gewerkschaften als Interessenvertretungen für Arbeitnehmende einbringen können.“ Und: Bollfraß sei ja nicht aus der Welt.

„Wir werden in Stendal und im Landkreis weiterhin mit unserem Kreisverband und darüber hinaus mit den Gewerkschaften und Ehrenamtlichen präsent und Ansprechpartner für die Menschen sein.“ In diesem Jahr finden die regulären Organisationswahlen statt, das heißt, nicht allein in Stendal konstituiert sich der Vorstand neu. Die DGB-Region besteht aus sechs Kreisverbänden und dem Stadtverband Magdeburg. Die acht Mitgliedsgewerkschaften benennen ihre Vertreter für den jeweiligen Verband, und in der Sitzung wird der Vorstand einen Vorsitzenden oder eine Vorsitzende wählen. Gewerkschaftliche Positionen sollen die Verbände nicht zuletzt gegenüber der Kommunalpolitik vertreten.

Die DGB-Region aus Altmark, Börde und Harz zählt mehr als 86.000 Mitglieder, davon kommen 6800 aus dem Landkreis Stendal. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl für Ostaltmark und Elb-Havel-Winkel um 140 Mitglieder gesunken, das sind gut zwei Prozent. Die Angaben für den Landkreis sind ein Stück weit weg von jenen, die in jüngerer Vergangenheit in Stendal genannt wurden. Klar dürfte sein, dass sich der gewerkschaftliche Dachverband vielleicht nicht mehr im Tal der Tränen der Nachwendezeit befindet, aber kaum weniger um jedes Mitglied kämpfen muss. Dass Bollfraß dem DGB „weiter mit Rat und Tat zur Seite“ stehe, dürfte Magdeburg tatsächlich wichtig sein. Derzeit habe dessen Gesundheit Vorrang.

Die DGB-Verbände in Stadt und Landkreisen sollen laut Pretzien Ansprechpartner vor Ort sein, außerhalb der Betriebe und Verwaltung. Und noch einmal: Sie sollen dort „Einfluss auf Öffentlichkeit und Politik“ nehmen, wo die Arbeitnehmer wohnen und schaffen. 2021 ist ein Superwahljahr, unter anderem wird im Juni der Landtag neu besetzt und im September der Bundestag. Corona beeinflusste Themen und Aktionen zum Ersten Mai, dem Tag der Arbeit. Auf Stendals Marktplatz lautete das Motto von Parteien und DGB: „Solidarität ist Zukunft – Gemeinsam für gute Arbeit in der Pandemie.“ 2022 soll alles wieder wie gewohnt und von Bollfraß 1993 eingeführt größer im Tiergarten stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare