1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Stendal

Stau in Stendal: Stadtseebaustelle zieht weite Kreise

Erstellt:

Von: Stefan Hartmann

Kommentare

An einer Straßenkreuzung staut sich der Verkehr.
Der Verkehrsstau auf der Moltkestraße reicht immer wieder bis zur Uchtebrücke. Einige Verkehrsteilnehmer versuchen über die Abbiegung zum Westwall hin dem Stopp zu entkommen. © Hartmann, Stefan

Baustellen ziehen manchmal weite Kreise. In Stendal wird derzeit an der Erich-Weinert-Straße gebaut. Sie ist nur von Nord nach Süd befahrbar. Deshalb kommt es immer wieder zum Stau, der bis an die Stadtmauern reicht.

Stendal – Während sich an einem Ende der Stadt ein Pfropfen löst, schnürt eine Baustelle auf der anderen Seite den Verkehr ab. Während an der Straße der Demokratie zwar weiterhin gearbeitet wird, hat die Baustelle die Osterburger Straße wieder verlassen. Die Durchfahrt aus und in Richtung Borstel ist damit wieder möglich. Quasi gleichzeitig sorgt die neue Baustelle an der Erich-Weinert-Straße jedoch für Staus an der Moltkestraße, die teilweise bis in die Frommhagenstraße reichen.

Wer aktuell von Süden aus nach Stadtsee fahren will, muss sich auf Umwege oder Stau einstellen. Mit der Abriegelung des Kreisels an der Röxer Straße wählen deutlich mehr Verkehrsteilnehmer als sonst den Weg von der Frommhagen- und Moltkestraße, um von dort aus in die Stadtseeallee einzubiegen. Dieser beständige Strom nach links scheint jedoch die Ampelzeiten zu überfordern. Immer wieder kommt es zu Staubildungen, die teilweise bis zur Ampelanlage der Brücke an der Kreuzung zur Grabenstraße zurückreichen. Einige Fahrzeugführer versuchen dann der Wartezeit zu entgehen, indem sie noch schnell in Richtung Westwall abbiegen. Doch da sie mit der Idee nicht alleine sind, wartet der Stau bereits spätestens an der Stadtseeallee auf sie. Teilweise müssen sie auch noch auf dem Westwall warten und können nicht weiter geradeaus düsen, um über die Knochenstraße zu fahren. Wer Glück hat, kann den Stau schon ab dem Mönchskirchhof erkennen und über die Brüderstraße und die Innenstadt entkommen – die sich aber kaum als echte Alternative für die Umfahrung anbietet.

Wer den Stau umgehen will, muss vermutlich einen noch größeren Umweg in Kauf nehmen. Über Süd- und Ostwall sowie später Bismarckstraße und das Alte Dorf kann Stadtsee schließlich von Norden beziehungsweise Nordosten erreichen. In diesem Gebiet hat sich die Verkehrslage mittlerweile auch ein wenig beruhigt. Mit dem Wegfall der Vollsperrung der Osterburger Straße – die Straße der Demokratie bleibt dicht – ist die Kreuzung Arneburger Straße zum Nordwall hin wieder weniger belastet.

Auch interessant

Kommentare