Starkregen, 15000 Volt und ein Laubenbrand

1 von 21
Am Samstagabend gegen 22 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Stendal zu einem Brand am Dahrenstedter Weg aus. In der Gartenkolonie, dicht neben der Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal, brannte gleich neben den Gleisen eine Gartenlaube in voller Ausbreitung. Nicht nur der starke Dauerregen machte den Kameraden der Feuerwehr zu schaffen, sondern auch die Unter- und Oberspannungsleitung der Bahnstrecke mit 15000 Volt. Da die Brandstelle zirka 300 Meter von der Straße entfernt liegt und keine Fahrzeuge den Gartenkolonie-Weg passieren können, mussten mehrere Schläuche  verlegt werden. Die Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal war vorrübergehend gesperrt, bis der Bahnnotfallmanager die Leitungen kontrollierte und Endwarnung gab. Die Löscharbeiten dauerten bis Sonntagfrüh gegen 2 Uhr an. Die Laube brannte vollständig ab, ob es sich um Brandstiftung handelt, muss die Polizei ermitteln.
2 von 21
Am Samstagabend gegen 22 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Stendal zu einem Brand am Dahrenstedter Weg aus. In der Gartenkolonie, dicht neben der Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal, brannte gleich neben den Gleisen eine Gartenlaube in voller Ausbreitung. Nicht nur der starke Dauerregen machte den Kameraden der Feuerwehr zu schaffen, sondern auch die Unter- und Oberspannungsleitung der Bahnstrecke mit 15000 Volt. Da die Brandstelle zirka 300 Meter von der Straße entfernt liegt und keine Fahrzeuge den Gartenkolonie-Weg passieren können, mussten mehrere Schläuche  verlegt werden. Die Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal war vorrübergehend gesperrt, bis der Bahnnotfallmanager die Leitungen kontrollierte und Endwarnung gab. Die Löscharbeiten dauerten bis Sonntagfrüh gegen 2 Uhr an. Die Laube brannte vollständig ab, ob es sich um Brandstiftung handelt, muss die Polizei ermitteln.
3 von 21
Am Samstagabend gegen 22 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Stendal zu einem Brand am Dahrenstedter Weg aus. In der Gartenkolonie, dicht neben der Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal, brannte gleich neben den Gleisen eine Gartenlaube in voller Ausbreitung. Nicht nur der starke Dauerregen machte den Kameraden der Feuerwehr zu schaffen, sondern auch die Unter- und Oberspannungsleitung der Bahnstrecke mit 15000 Volt. Da die Brandstelle zirka 300 Meter von der Straße entfernt liegt und keine Fahrzeuge den Gartenkolonie-Weg passieren können, mussten mehrere Schläuche  verlegt werden. Die Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal war vorrübergehend gesperrt, bis der Bahnnotfallmanager die Leitungen kontrollierte und Endwarnung gab. Die Löscharbeiten dauerten bis Sonntagfrüh gegen 2 Uhr an. Die Laube brannte vollständig ab, ob es sich um Brandstiftung handelt, muss die Polizei ermitteln.
4 von 21
Am Samstagabend gegen 22 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Stendal zu einem Brand am Dahrenstedter Weg aus. In der Gartenkolonie, dicht neben der Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal, brannte gleich neben den Gleisen eine Gartenlaube in voller Ausbreitung. Nicht nur der starke Dauerregen machte den Kameraden der Feuerwehr zu schaffen, sondern auch die Unter- und Oberspannungsleitung der Bahnstrecke mit 15000 Volt. Da die Brandstelle zirka 300 Meter von der Straße entfernt liegt und keine Fahrzeuge den Gartenkolonie-Weg passieren können, mussten mehrere Schläuche  verlegt werden. Die Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal war vorrübergehend gesperrt, bis der Bahnnotfallmanager die Leitungen kontrollierte und Endwarnung gab. Die Löscharbeiten dauerten bis Sonntagfrüh gegen 2 Uhr an. Die Laube brannte vollständig ab, ob es sich um Brandstiftung handelt, muss die Polizei ermitteln.
5 von 21
Am Samstagabend gegen 22 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Stendal zu einem Brand am Dahrenstedter Weg aus. In der Gartenkolonie, dicht neben der Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal, brannte gleich neben den Gleisen eine Gartenlaube in voller Ausbreitung. Nicht nur der starke Dauerregen machte den Kameraden der Feuerwehr zu schaffen, sondern auch die Unter- und Oberspannungsleitung der Bahnstrecke mit 15000 Volt. Da die Brandstelle zirka 300 Meter von der Straße entfernt liegt und keine Fahrzeuge den Gartenkolonie-Weg passieren können, mussten mehrere Schläuche  verlegt werden. Die Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal war vorrübergehend gesperrt, bis der Bahnnotfallmanager die Leitungen kontrollierte und Endwarnung gab. Die Löscharbeiten dauerten bis Sonntagfrüh gegen 2 Uhr an. Die Laube brannte vollständig ab, ob es sich um Brandstiftung handelt, muss die Polizei ermitteln.
6 von 21
Am Samstagabend gegen 22 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Stendal zu einem Brand am Dahrenstedter Weg aus. In der Gartenkolonie, dicht neben der Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal, brannte gleich neben den Gleisen eine Gartenlaube in voller Ausbreitung. Nicht nur der starke Dauerregen machte den Kameraden der Feuerwehr zu schaffen, sondern auch die Unter- und Oberspannungsleitung der Bahnstrecke mit 15000 Volt. Da die Brandstelle zirka 300 Meter von der Straße entfernt liegt und keine Fahrzeuge den Gartenkolonie-Weg passieren können, mussten mehrere Schläuche  verlegt werden. Die Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal war vorrübergehend gesperrt, bis der Bahnnotfallmanager die Leitungen kontrollierte und Endwarnung gab. Die Löscharbeiten dauerten bis Sonntagfrüh gegen 2 Uhr an. Die Laube brannte vollständig ab, ob es sich um Brandstiftung handelt, muss die Polizei ermitteln.
7 von 21
Am Samstagabend gegen 22 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Stendal zu einem Brand am Dahrenstedter Weg aus. In der Gartenkolonie, dicht neben der Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal, brannte gleich neben den Gleisen eine Gartenlaube in voller Ausbreitung. Nicht nur der starke Dauerregen machte den Kameraden der Feuerwehr zu schaffen, sondern auch die Unter- und Oberspannungsleitung der Bahnstrecke mit 15000 Volt. Da die Brandstelle zirka 300 Meter von der Straße entfernt liegt und keine Fahrzeuge den Gartenkolonie-Weg passieren können, mussten mehrere Schläuche  verlegt werden. Die Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal war vorrübergehend gesperrt, bis der Bahnnotfallmanager die Leitungen kontrollierte und Endwarnung gab. Die Löscharbeiten dauerten bis Sonntagfrüh gegen 2 Uhr an. Die Laube brannte vollständig ab, ob es sich um Brandstiftung handelt, muss die Polizei ermitteln.
8 von 21
Am Samstagabend gegen 22 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Stendal zu einem Brand am Dahrenstedter Weg aus. In der Gartenkolonie, dicht neben der Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal, brannte gleich neben den Gleisen eine Gartenlaube in voller Ausbreitung. Nicht nur der starke Dauerregen machte den Kameraden der Feuerwehr zu schaffen, sondern auch die Unter- und Oberspannungsleitung der Bahnstrecke mit 15000 Volt. Da die Brandstelle zirka 300 Meter von der Straße entfernt liegt und keine Fahrzeuge den Gartenkolonie-Weg passieren können, mussten mehrere Schläuche  verlegt werden. Die Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal war vorrübergehend gesperrt, bis der Bahnnotfallmanager die Leitungen kontrollierte und Endwarnung gab. Die Löscharbeiten dauerten bis Sonntagfrüh gegen 2 Uhr an. Die Laube brannte vollständig ab, ob es sich um Brandstiftung handelt, muss die Polizei ermitteln.
9 von 21
Am Samstagabend gegen 22 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Stendal zu einem Brand am Dahrenstedter Weg aus. In der Gartenkolonie, dicht neben der Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal, brannte gleich neben den Gleisen eine Gartenlaube in voller Ausbreitung. Nicht nur der starke Dauerregen machte den Kameraden der Feuerwehr zu schaffen, sondern auch die Unter- und Oberspannungsleitung der Bahnstrecke mit 15000 Volt. Da die Brandstelle zirka 300 Meter von der Straße entfernt liegt und keine Fahrzeuge den Gartenkolonie-Weg passieren können, mussten mehrere Schläuche  verlegt werden. Die Bahnstrecke Tangerhütte – Stendal war vorrübergehend gesperrt, bis der Bahnnotfallmanager die Leitungen kontrollierte und Endwarnung gab. Die Löscharbeiten dauerten bis Sonntagfrüh gegen 2 Uhr an. Die Laube brannte vollständig ab, ob es sich um Brandstiftung handelt, muss die Polizei ermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.