Solange das Eisen glüht

Stadt Stendal will bei Handwerkermarkt 2020 noch zulegen

+
Das Eisen glüht: Valentin greift zum Hammer und probiert sich in der Schmiede aus.

Stendal – Der Andrang beim 5.  Handwerkermarkt in Stendal ist zeitweise so groß gewesen, dass die Autos der Besucher bald hätten übereinandergestapelt werden können.

Verstärkt worden sein dürfte der Parkplatzmangel am und nahe dem Schadewachten noch von angrenzenden Baustellen.

Wer konnte, kam allein schon deshalb gleich zu Fuß. Die Stadt und das kommunale Veranstaltungsmanagement ziehen ungeachtet dessen eine positive Bilanz. „Eine genaue Besucherzahl anzugeben, ist schwierig, doch unseren Schätzungen zufolge waren über 2000 Besucher dort“, informiert Rathaussprecher Armin Fischbach auf Nachfrage der AZ.

Korbmacher, Fassbinder, Schmied, Schmuckhersteller, Filz- und Spinnarbeiter... Die Palette der vertretenen Bereiche im und am Altmärkischen Museum war durchaus beachtlich. „Generell ist es in der heutigen Zeit nicht einfach, noch Händler mit handwerkstypischen und selbst gemachten Produkten zu finden. Umso mehr freut uns, dass die Wenigen, die es noch gibt, gerne zu unserer Veranstaltung kommen und auch eine längere Anfahrt von zwei bis drei Stunden auf sich nehmen“, unterstreicht Fischbach.

Die Resonanz sei jedenfalls wieder sehr gut gewesen. „Bereits vor der Eröffnung kamen die ersten Schnäppchenjäger und haben schon um 9.50 Uhr die erste gekaufte Holzbank weggetragen.“ Die Organisatoren gehen bei all den Eindrücken davon aus, dass es 2019 mehr Besucher gegeben hat als vergangenes Jahr. „In den Gesprächen hat man durchaus gemerkt, dass auch wieder ganz neue Bürgerinnen und Bürger dort waren, welche die Veranstaltung erstmalig besuchten. Oft auch mit ihrer ganzen Familie“, meint Fischbach.

Die Händler, altbekannte wie neue Gesichter, seien ebenfalls von der 5. Auflage angetan. „Auch die Kombination aus Einkaufen, Essen, aber auch Spielen begeistert immer wieder von vorne“, ist der Stadtsprecher überzeugt. So gab es in diesem Jahr erneut ein Nostalgie-Kinderkarussell, welches von den jüngsten Besuchern kostenlos genutzt werden konnte. „Unserer Einschätzung nach ist das ein Garant für Begeisterung, bei dem dann Mama und Papa auch gegen eine vierte Runde nichts einzuwenden hatten.“ Eines stehe bereits fest: Auch am Tag der Deutschen Einheit 2020 wird es den Stendaler Handwerkermarkt geben, den sechsten. Kommunaler Veranstaltungsmanager Matthias Neumann und Mitstreiter wollen für die Hanse- und Rolandstadt noch weitere Händler, die vor Ort alte Techniken vorführen, finden und begeistern.

VON MARCO HERTZFELD 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare