Bord wächst: Arbeiter rüsten Zebrastreifen vor dem Lernort Petrikirchhof auf

Stadt buddelt für einen sicheren Schulweg

+
Der Überweg vor der Schule Petrikirchhof soll sicherer werden. Gerade morgens verdecken parkende Pkw die Sicht. Momentan läuft der Umbau, die Straße ist gesperrt.

Stendal – Die Petrikirchstraße ist mindestens in der Ferienwoche gesperrt. Mitarbeiter der Stadt heben den Bord an, sodass der Gehweg nahe der Grundschule auf beiden Seiten trapezförmig in die Fahrbahn reicht.

Der Zebrastreifen in dieser Form hat ausgedient.

„Auf diese Weise werden der Sichtbereich der Fußgänger vergrößert und die Sicherheit des Überwegs erhöht“, teilt Rathaussprecher Armin Fischbach auf AZ-Nachfrage mit. Die Zebrastreifen fallen nicht weg, sie sind der Grund für diese Baumaßnahme. Dass der Übergang aufgerüstet werden soll, hatte Stendals Oberbürgermeister Klaus Schmotz (CDU) höchstselbst im Stadtrat angekündigt. Stella Khalafyan (SPD) hatte, wie berichtet, in einer früheren Sitzung nach Verbesserungen gefragt. Es soll vor der Schule immer wieder einmal brenzlige Situationen gegeben haben.

Der Umfang der Arbeiten halte sich vergleichsweise in Grenzen. „Und deshalb werden diese direkt durch den städtischen Bauhof ausgeführt“, lässt Fischbach weiter wissen. „Dadurch werden die Kosten insgesamt geringer als üblich ausfallen.“ Was das Ganze die Einheitsgemeinde Stendal letztendlich kosten wird, kann und will ihr Sprecher erst nach Beendigung der Bauarbeiten mitteilen. tz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare