Besucher scharen sich in neuen Ausstellungsräumen

Sportlegende stiftet für Stendaler Museum

+
Zahlreiche Rolandstädter haben das Museum mit Sachspenden unterstützt. 

Stendal – Zwar befindet sich das Stendaler Sportmuseum noch im Aufbau, nichtsdestotrotz erfreut es sich immer größerer Beliebtheit.

Fast täglich werden in den Räumlichkeiten der Ingenieurbau Altmark an der Stadtseeallee sportliche Zeitzeugnisse abgegeben und zur Verfügung gestellt. Von der Gegenwart bis zum Jahr 1815 wird die Stendaler Sportgeschichte dort erzählt und erlebbar gemacht.

Pokale, Fahnen und mehr gibt es zu bestaunen.

Der bisherige Fundus umfasst bereits mehr als 5.000 Einzelstücke und beinhaltet vielfältige Exponate wie Dokumente, Urkunden, Medaillen, Fotos, Bücher, Fahnen, aber auch Sportgeräte und vieles mehr. Uwe Bliefert, Horst Paulus und Jörg Hosang, die federführend für den Aufbau des Museums sorgen, begrüßten kürzlich interessierte Rolandstädter zu einem kleinen Empfang und bedankten sich im Namen der Hansestadt für die Unterstützung.

Eine Auswahl historischer Stendaler Sportdokumente wird in Vitrinen, auf Schautafel, in Regalen und auf weiteren Ausstellungsflächen liebevoll präsentiert. Exponate von Sportbekleidung über Medaillen bis hin zu Rollschuhen, Boxhandschuhen und Degen können im Museum begutachtet werden. Viele dieser Zeitzeugnisse stammen aus Sachspenden sportbegeisterter Anwohner, Sportvereine und Betriebe. Sie tragen dazu bei, das sportliche Erbe der Stadt zu wahren und für Generationen erlebbar zu machen.

Bei Kaffee, Glühwein und Gebäck gab es einen regen Gedankenaustausch und viel Freude beim Wiedersehen der Sportfamilien. Stendals Radsportlegende Günter Nahrstedt und seine Frau Waltraud sind vor kurzem an den Schwanenteich gezogen. Seine Sammlung der Zeitschrift „Radsportwoche“ seit 1954 stellte der ehemalige Sportler dem Museum zur Verfügung.

Radsportlegende Günter Nahrstedt und seine Frau Waltraud haben zum Sportmuseum ebenfalls einen Beitrag geleistet: Die Zeitschrift „Radsportwoche“ seit 1954.
Uwe Bliefert (l.) ist begeistert und hält die Boxhandschuhe stolz nach oben.

Zu finden sei auch die Originalbekleidung des dreifachen Leichtathletik-Vizeweltmeister Otto Nawrocki, so Uwe Bliefert. Er dankte auch Sportlegende Siegfried Wille für die Unterstützung. Claus Jürgens brachte Boxhandschuhe mit, diese präsentierte Uwe Bliefert prompt dem Publikum. Etwas sprachlos wurde der redegewandte ehemalige Sportminister Stendals, als Björn Niemeyer von einem ansässigen Geldinstitut einen symbolischen Scheck im Wert von 1.000 Euro überreicht hat.

Ein Dankeschön gehe an alle Helfer, Unterstützer und Sponsoren. Namentlich könnten nicht alle aufgezählt werden, dafür wäre die Zeit zu knapp, hieß es bei der Begrüßung.

VON UTE KRUG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare