1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Stendal

Silvesterfeuerwerk hinterlässt Spuren auf Stendals Straßen

Erstellt:

Von: Stefan Hartmann

Kommentare

Kartons, Umverpackungen und Reste von Pyrotechnik liegen am Straßenrand.
Die Haufen aus Kartons, Umverpackungen und Feuerwerksbatterien sind an einigen Orten in der Hansestadt recht groß geraten. © Hartmann, Stefan

Gezündete Pyrotechnik kann meistens länger auf der Straße als in der Luft bewundert werden. Auch in Stendal sind nicht alle Müllberge aufgeräumt.

Stendal – Nachdem es auch am Neujahrstag vereinzelt in Stendal noch Feuerwerk am Himmel zu sehen gab, ist mittlerweile Ruhe eingekehrt. Wer jedoch den Blick vom Himmel abwendet und sich wieder den irdischen Dingen zuwendet, kann an mehreren Orten in der Hansestadt noch die Überreste entdecken.

Dabei ist der Unrat nicht gleichmäßig verteilt: Während einige Straßen am Montagmorgen und -mittag wie geleckt wirken, stapeln sich andernorts die Kartons und Feuerwerksbatterien. Das hängt auch damit zusammen, dass die Stadtverwaltung bereits am 1. Januar die ersten Aufräumarbeiten am Stendaler Markt, Kornmarkt, der Marienkirchstraße und der Breiten Straße erledigt hat. „Am heutigen 2. Januar wurden morgens die öffentlichen Parkplätze aufgeräumt, derzeit läuft die Reinigung der Fußwege in der Stadtseeallee und der Altstadt – in den Gebieten in städtischer Zuständigkeit“, erläutert Stadtsprecher Philipp Krüger auf AZ-Nachfrage. Eine vollständige Bilanz sei mit der am Montagmittag noch nicht gänzlich abgeschlossenen Reinigung nicht möglich, aber es sei der Eindruck entstanden, dass die meisten Silvester-Feuerwerke in der Innenstadt sowie an der Stadtseeallee gestartet worden seien.

Eine exakte Übersicht werden die städtischen Mitarbeiter vermutlich nicht erhalten können, denn sie kümmern sich nur um einen Teil der Straßen im Stadtgebiet. Für den Rest sind entsprechend der Straßenreinigungssatzung die Grundstücksbesitzer verantwortlich. Ob diese ihren entsprechenden Pflichten nachkommen, werde allerdings nicht mit einer Extratour des Ordnungsamtes überprüft, erklärt Krüger. Aber die Mitarbeiter führen mit offenen Augen durch die Stadt, wobei auch eine gewisse Kulanz walten gelassen werde. Generell sind Besitzer und Eigentümer von anliegenden Straßen einmal monatlich zur Reinigung verpflichtet. Für von Silvester übrig gebliebene Feuerwerksreste gelten aber vermutlich andere Regeln: Außergewöhnliche Verunreinigungen sind unverzüglich zu beseitigen.

Auch interessant

Kommentare