Gebrauchshundeverein „Borsteler Grund“ startet Aktivitäten-Kanon 2012 wandernd

Wo sich Mensch und Tier treffen

Zirka 40 Hundehalter, Familienangehörige, Gäste und Vertreter aus dem Stendaler Tierheim beteiligten sich an der Winterwanderung, zu der der Gebrauchshundeverein „Borsteler Grund“ einlud. Die Strecke führte durch Borstel, über Wald- und Feldwege in Richtung Peulingen. Fotos (2): Pohlmann

pm Stendal. Helle Aufregung herrschte am Stammdomizil des Gebrauchshundevereins Stendal „Borsteler Grund“, als sich die Vierbeiner „Briggi“, „Astor“, „Hassop“ und Mitstreiter mit lautem Gebell und neugierigen Schnuppereinheiten stürmische Begrüßungsszenen lieferten.

Die Hunde schauten aber immer wieder auch zu ihren Begleitern und wunderten sich, dass sie weder Unterordnungs-, noch Agility- und auch keine Schutzhunde-Übungen absolvieren sollten.

Stattdessen formierten sich zirka 40 Hundehalter, Familienangehörige, Gäste und Vertreter aus dem Stendaler Tierheim zur traditionellen Winterwanderung, die auch als Auftaktveranstaltung für das bevorstehende Ausbildungsjahr angesehen wird. Die warm gekleideten Hundeführer mit ihren Lieblingen – vom Dackel, Westi, Schäferhund bis zum großen Mischlingshund – machten sich bei trübem, aber trockenem Wetter auf die zirka acht Kilometer lange Strecke. Diese führte durch Borstel und über angrenzende Wald- und Feldwege in Richtung Peulingen. Während des Marsches waren die Vierbeiner friedlich und kontaktfreudig zu ihren Artgenossen, derweil sich den Erwachsenen hinreichend Gelegenheit bot, mit Gleichgesinnten und Vereinsmitgliedern, die man ansonsten selten sieht, ins Gespräch zu kommen und sich auch so besser kennenzulernen.

Gesprächsstoff gab es genügend. Im vergangenen Jahr hatte der zirka 60 Mitglieder zählende Verein, der 1992 gegründet worden ist, unter seinem ersten Vorsitzenden Siegfried Pfennig und dem jetzigen Leiter Thomas Rohm viel unternommen, um unterschiedlichste Hunderassen so auszubilden, dass die Besitzer Freude an ihren Tieren haben und diese sich gehorsam in der Öffentlichkeit und gegenüber Artgenossen bewegen. Durch unterschiedlichste Prüfungen und Wettbewerbe hat der Verein immer wieder positiv auf sich aufmerksam gemacht. Welpenstunden und Agility-Vorführungen spielten dabei eine wesentliche Rolle. Aber auch Tage der offenen Tür, Familienfeste, Nachtwanderungen und Vorführungen bei Veranstaltungen tragen zur Festigung des Vereins bei.

Auf halber Wanderstrecke hatten Peter Kühne, Siegfried Pfennig, Andrea Kübrich und Diane Waluschek einen Versorgungsstand eingerichtet, wo sich die Teilnehmer mit Kaffee, Glühwein und Tee erwärmen oder mit leckeren Schmalzstullen stärken konnten. Auch die Vierbeiner wurden dabei nicht vergessen und freuten sich über Leckerlies und Trinkwasser.

Nach der fast zweistündigen Wanderung zurückgekehrt auf das Vereinsgelände gegenüber des alten Borsteler Bahnhofs, „Am Humpelberg“, setzte sich die lockere Wanderatmosphäre am Schalenfeuer und Grill fort, denn Swen Kübrich und Jörg Benkendorf hatten in der Zwischenzeit Deftiges zum Appetitstillen zubereitet.

Die nächste Aktivität führt den Verein am 25. Februar auf die Bauernschänke-Kegelbahn, am 18. März ist ein Arbeitseinsatz geplant, dem am 24. März die Jahreshauptversammlung folgt. Am 26. und 27. Mai richtet der „Borsteler Grund“ das fünfte Altmärkische Agility-Turnier aus. Sein Hundeplatz hat sonnabends 14 bis 17, sonntags 10 bis 12 Uhr geöffnet. Trainingszeiten: Welpenspielstunde, sonntags 10 Uhr, Agility, sonnabends 14 Uhr möglich.

w.ww. ghv-borstel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare