Wahl von Dr. Denis Gruber kommt für Kreistagsmitglieder nicht unerwartet

Sechs Bewerber ohne Chance

Stendal. „Als ich mich damals um das Amt des Zweiten Beigeordneten beworben hatte, gab es nur einen Kandidaten“, resümierte Neu-Landrat Carsten Wulfänger vorgestern, als die Mitglieder des Kreistages zur Wahl des Ersten Beigeordneten schritten.

Für ihn sei die Anzahl der Bewerber ein gutes Zeichen dafür, dass der Landkreis Stendal auch außerhalb der Kreisgrenzen interessant sei.

Dr. Denis Gruber

Bevor die Kreistagsmitglieder zur geheimen Wahl schreiten konnten, stellten sich sieben der Bewerber kurz dem Gremium vor. Kreistagsvorsitzender Lothar Riedinger führte zuvor aus, dass insgesamt zwölf Bewerbungen auf die ausgeschriebene Stelle des Ersten Beigeordneten bei der Verwaltung eingegangen sind. Drei wurden aber wieder von den Bewerbern zurückgezogen, ein Bewerber musste den Vorstellungstermin ob widriger Straßenverhältnisse vorgestern kurzfristig absagen, führte Riedinger aus.

Nachdem sich die verbleibenden Bewerber vorgestellt hatten, hieß es warten auf das Wahlergebnis. Überzeugen konnten aus Sicht der AZ die Kandidaten Daniel Golze, Ralf-Peter Henning und Peter Krautstruck. Unter den Kreistagsmitgliedern war aber bereits vor Bekanntgabe des Wahlergebnisses mehrfach zu hören, dass das Ergebnis bereits feststehen solle. Als Waldemar Schreiber, Wahlkommission, das Ergebnis bekannt gab, war klar, was gemeint war. Das SPD-Mitglied Dr. Denis Gruber erhielt 26 von 43 Stimmen, auf Golze (Die Linke) entfielen 13.

Ebenfalls neu besetzt werden muss der Posten des Zweiten Beigeordneten. Die Stellenausschreibung ist bereits veröffentlicht. Gerüchte besagen, dass ein CDU-Kandidat Chancen hat.

Von Matthias Kuhn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare