1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Stendal

Schüler weihen fast fertige Schule in Stendal ein

Erstellt:

Von: Lina Wüstenberg

Kommentare




Seit vergangenen Donnerstag lernen in dem neuen Gebäude an der Haferbreite über 100 Mädchen und Jungen.
Seit Ende August lernen in dem neuen Gebäude an der Haferbreite über 100 Mädchen und Jungen. © Volontär

Seit gut einer Woche lernen die Mädchen und Jungen in der Grundschule Haferbreite. Zwar ist noch nicht alles fertig. Aber nichtsdestotrotz fand gestern die offizielle Eröffnung mit einem Programm der Schüler statt.

Stendal – Noch ist nicht alles fertig in der neuen Grundschule Haferbreite in Stendal. „Uns fehlt noch die richtige Schließanlage. Zurzeit haben wir nur ein Provisorium“, meint Schulleiterin Ines Albrecht. Auch sind noch nicht alle Fußböden mit Silikon versiegelt und ein paar Möbel fehlen noch. „Das ist den allgemeinen Lieferengpässen geschuldet.“ Auch der Umzug musste in kürzester Zeit vonstattengehen. Dennoch konnten die Mädchen und Jungen am vergangenen Donnerstag das neue Schuljahr in dem Gebäude an der Haferbreite beginnen. Nach einer Woche in der neuen Schule kommen der große Spielplatz und die neuen digitalen Tafeln bei den Schülern gut an.

„Vor knapp zwei Jahren wurde der Grundstein für diese Schule gelegt“, sagt Stendals Oberbürgermeister Bastian Sieler (parteilos) zu der Einweihung. Für diesen Ersatzneubau mit einer Nutzfläche von 2000 Quadratmetern wurden insgesamt 7,6 Millionen Euro bereitgestellt. „Zwar liegt die Schlussrechnung noch nicht vor, wir sind aber guter Dinge, dass wir in diesem Rahmen bleiben werden“, meint Sieler.

Auch der erste Eindruck der Bildungsministerin von Sachsen-Anhalt, Eva Feußner (CDU), ist nach ihren Angaben sehr ansprechend. „Wenn sich Politiker sich in einem Stadtrat einig sind, ist das höchst selten, wenn es dann noch um den ersten Schulneubau seit der Wiedervereinigung geht, ist das beachtlich.“ In dem neuen Gebäude können 150 Schüler lernen sowie 120 Kinder den Hort besuchen. Die alte Schule am Petrikirchhof sei mit der Zeit zu eng geworden. „Ihr habt ein Schulmotto ,Bärenstark durch den Schulalltag´ und ihr seit auch eine Gesundheitsschule und da gehört auch so eine tolle Schule dazu“, sagt die Ministerin.

Claudia Deutscher war als bauleitende Architektin für den Bau verantwortlich. Alle beteiligten Planer, Bauschaffende und Ingenieure wollten ein nachhaltiges Gebäude schaffen, in dem das Lernen Freude bereiten sollen. Die Pflanzen in dem vorderen Bereich werden in den kommenden Monaten noch dazu kommen.

„Eigentlich hielten wir es in der zurückliegenden Zeit nicht für möglich, jemals in so guten, modernen und freundlichen Bedingungen lernen und arbeiten zu dürfen“, berichtet die Schulleiterin. Es wurde in kürzester Zeit ein Schulstandort geräumt und der andere eingeräumt. Das neue Gebäude erfülle viele Wünsche der Schüler, Lehrer und Eltern. „Wir als Nutzer sind von Beginn an in allen planerischen Entscheidungen eingebunden worden.“ Der neue Lernort für rund 150 Kinder soll nun mit Leben befüllt werden. Albrecht hofft, dass die Schüler nach den vier Jahren an der Grundschule sich nachhaltig mit gesunder Ernährung auseinandersetzen können und Freude an der Bewegung haben. Mithilfe des Digitalpaktes konnte der Ersatzneubau mit moderner Technik ausgestattet werden. „Vor uns liegen nach wie vor große Herausforderung in Bereich der Bildung und Erziehung. Ihre Bewältigung mit der Errichtung und Ausstattung der Schule etwas erleichtert wird“, erklärt die Direktorin der Grundschule Haferbreite und ergänzt: „Auch wenn sächliche Ausstattung alleine nicht entscheidend ist. Es braucht engagiertes Personal, das sich tagtäglichen diesen Herausforderungen stellt. An dieser Schule gibt es dieses Personal.“

Auch interessant

Kommentare