Musik- und Kunstschule überreicht Zeugnisse an fünf Erfolgreiche in übervoller Katharinenkirche

Schlagzeuger ernten Beifallsstürme

+
Aus dem Ballett „Silvia“ zeigten die Eleven des Studios „La danse“ das Stück „Pizzicati“.

pm Stendal. Zum Höhepunkt im Ausbildungsjahr der Musik- und Kunstschule gestaltet sich stets das traditionelle Weihnachtskonzert. Im vollbesetzten Musikforum Katharinenkirche verfolgten Eltern und Verwandte den Auftritt der Nachwuchskünstler.

Sie wurden nicht enttäuscht, denn was die Solisten oder Gruppen auf der Bühne vortrugen, verdiente Respekt und zeugt von der guten Arbeit des Teams der Schule. Nach beeindruckender Einstimmung durch das Kinder-Gitarren-Ensemble konnte Leiterin Maike Schymalla, die durch das Programm führte, zwölf Auftritte ankündigen, in denen zum Beispiel in vielseitiger Bandbreite Mädchen und Jungen auf der Violine, am Klavier, mit der Blockflöte, auf dem Akkordeon, der Querflöte und anderen Instrumenten, Stücke wie „Concertino Piccolo“, „Was soll das bedeuten“, „La Bernabea“ vortrugen.

Neben den Solisten beeindruckte die Fagottgruppe mit dem Radetzky-Marsch, der Chor der Erwachsenen, der das „In dulci jubilo“ sang oder die jugendlichen Trommler, die mit ihrem Temperament und rhythmischen Schlägen die Zuhörer zu wahren Beifallstürmen hinrissen.

Mit dem Auftritt der Jüngsten des Ballettstudios „La danse“ in ihren rosa Tutus und dann später dem Beitrag des Querflöten-Ensembles zogen wieder besinnliche Töne ein. Höhepunkt und Abschluss des erlebnisreichen Abends aber war der Auftritt des gesamten Orchesters unter Leitung von Marc Jacko, dem sich die Übergabe der Zeugnisse an Felix Gesekus,Marie Exner, Marcel Storjohann, Laura Roever und Miriam Goetze anschloss (AZ berichtete).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare