Eichstedts Urgestein Karlheinz Schwerin ist ein Allround-Talent: Entsprechend groß gestaltete sich die Glückwunschgemeinde

Vor der Sause noch in Frankreich Retter gerichtet

Gratulantenreigen für Karlheinz Schwerin (hinten, 3.v.l.): Der „Garant“ ist ein Vierteljahrhundert jünger, als der Jubilar, zu dessen Ehre das LF 8 auf dem Schützenplatz auffuhr. Foto: Bandau

ban/tje Eichstedt. Salutsalvendonner, eine goldene Nadel und eine Gratulantenschar, die nicht enden wollte: Der runde Geburtstag des Eichstedter Allround-Talents Karlheinz Schwerin (AZ berichtete) zog das Publikum in Scharen an das Schützenhaus am Rand des Dorfes.

So hatte 65-Jährige wirklich zahlreiche Hände zu schütteln, als ihm der Ortschaftsrat „Groß Eichstedts“ mit seinen Ortschaften Baben, Lindtorf und Rindtorf, Vorstandsmitglieder des Sportvereins Eichstedts und der Abteilung Fußball, Verbandsgemeinde-Bürgermeister Eike Trumpf, Arneburgs Stadtoberhaupt Lothar Riedinger, Rochaus Bürgermeister Uwe Großpietsch, Idens Bürgermeister Norbert Kuhlmann, Mitglieder der Ortsfeuerwehr Eichstedt, Stendals Stadtwehrleiter Michael Geffers, Kreisbrandmeister Ringhard Friedrich und dessen Vorgänger Dieter Bolle, Verbandsgemeinde-Wehrleiter Ronny Hertel, dessen Vize Michael Nix, Stendals Feuerwehrmuseumschef Michael Schneider, das Präsidium des Kreisschützenverbands um Präsident Eckehard Schlaaf sowie Schützenkameraden befreundeter Vereine und schließlich auch Kreissportbund-Vorstandsmitglied Wolfgang Bendisch beste Wünsche zollten. Letzterer zeichnete den Jubilar mit der Ehrennadel in Gold aus, die der Landessportbund Sachsen-Anhalts verdienten Leistungsträgern verleiht.

Schwerin ist sein ganzes Leben mit Leib und Seele Feuerwehrmann. Erst vor wenigen Tagen war er von einer internationalen Feuerwehr-Olympiade aus Mulhouse im Elsass in Frankreich zurückgekehrt, wo er für den Feuerwehrverband Sachsen-Anhalts als Schiedsrichter tätig war. Die Olympiade wird seit 1961 alle vier Jahre vom Internationalen Feuerwehrverband „Comité Technique International de prévention et d’extinction du Feu“ (CITF) ausgetragen. Das Kräftemessen der Brandbekämpfer auf Leistungssportniveau war im Vorjahr in Cottbus veranstaltet worden. Als interessanteste Disziplinen gelten dabei die Zwei-Kampf-Wettbewerbe 100-Meter-Hindernislauf und das Hakenleitersteigen, bei dem die Olympioniken mit der Hakenleiter ein dreistöckiges Gebäude möglichst schnell erklimmen.

Seinen Posten als Chef der Eichstedter Feuerwehr will Schwerin übermorgen aus Altersgründen aufgeben. Der 65-Jährige ist innerhalb der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck zugleich der dienstälteste Bürgermeister. Das Salutschießen der Eichstedter Schützengilde war eine Ehrerbietung der Truppe für ihren Vereinspräsidenten. Unter den Gästen befanden sich auch ehemalige Kollegen der einstigen Berufsfeuerwehr des damaligen Kernkraftwerks (KKW) Stendal, die Schwerin auf einem Stück seines Lebens begleitet hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare