„Safari“ landete vorn

Der erste Platz ging an Carolin Muxfelds Safari-Kreation.

tp Stendal. Noch ein bisschen farbenfroher als sonst ging es gestern bei den Kosmetikerinnen an den Berufsbildenden Schulen zu. Dort fand die zweite Runde des Wettbewerbs der Schülerinnen im zweiten Lehrjahr statt. Er stand unter dem Motto „Fantasie und Film“ und so wurde Raum 109 in Haus I zum Treffpunkt unter anderem von Charlie Chaplin, Spongebob und der kleinen Meerjungfrau. Zur Aufgabe gehörten das Erstellen eines Make-ups und das Schmücken der Fingernägel. „In diesem Jahr wurden auch die Kostüme selbst entworfen, geschneidert und gebastelt, was uns ganz besonders freut“, sagte Fachpraxislehrerin Sabine Engel.

Mit viel Liebe zum Detail wurden auch die Präsentationsplätze gestaltet. So war vor der Meerjungfrau ein türkisfarbener Läufer ausgebreitet, auf dem Muscheln arrangiert waren, die Seekönigin saß stolz auf einer bordeauxfarbenen Decke, die an einen Thron erinnerte, hinter der Safari-Fantasiefigur prangte ein Poster, das ein Wildkatzenbaby zeigte. „Beim ersten Durchgehen kann man gar nicht alles aufnehmen“, zeigte sich Engel begeistert.

Eine Jury, bestehend aus Lehrern, Kosmetikschülern des ersten Ausbildungsjahres sowie Vertretern der Friseurklassen, hatte schließlich die Qual der Wahl. Zur Siegerin wurde Carolin Muxfeld gekürt. Sie hatte die Safari-Figur gestaltet. Das Feld war so dicht, dass es zwei zweite Plätze gab. Darauf landeten Anika Mäkeler, die die Meerjungfrau hübsch gemacht hatte, und Melanie Malling, von der die Königin der Schmetterlinge stammte.

In der vergangenen Woche waren die Rollen genau umgekehrt. Dabei gewann Michelle Fülle mit ihrem Vampir. Die Zweite, Dandra Borys, hatte die Puppe aus dem Film „Saw“ gestaltet und Dritte wurde Vivien Flint mit ihrem Beach-Girl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare