Flutfolge: Schnapszahl-Jubiläum wie in Gladigau / Festumzug am 21. Juni

Für „Ritter Rochow“ macht sich Rochau richtig hübsch

Für Rochau wie gemacht: Jonathan Schmeichel trägt, was auch Rochaus „Ritter Rochow“ getragen hätte. Der Kostümfundus des Theaters der Altmark hält Passendes für den Festumzug bereit.

Rochau. Als ein gewisser Ritter Bernhard im Jahr 1406 genau 22 1/2 Scheffel Roggen „in dem Dorpe to Rochow“ einem Dekan in Stendal verkauft, blickt der Altmarkort nordwestlich der Rolandstadt seinem 200.  Gründungstag entgegen.

Mehr als fünfeinhalb Jahrhunderte danach wird eine verheerende Naturkatastrophe mitten in aufwändige Jubiläumsvorbereitungen platzen und lässt Rochaus 775.  Jahrestag seiner Ersterwähnung von anno 1238 komplett ins Wasser fallen.

Dabei liegt das Dorf zwischen Ex-Kreisstadt Osterburg und Rolandstadt nicht elbnah und blieb von der Katastrophe weitgehend verschont. Aber es hat eine Mehrzweckhalle, die zur Juniflut Mannschaftsquartier für Helfer-Soldaten wurde. Wie im 22 Kilometer entfernten Gladigau hat das Dorf nun eine 777-Jahr-Sause ausgerufen. „Ein guter Grund, sich hübsch zu machen“, lautet das Motto. Zelebriert wird ausgiebig in sechs Wochen – von Freitag, 19. Juni, bis Sonntag, 21. Juni. Höhepunkt des Spektakels auf den Spuren von „Ritter Rochow“, der eine geschichtlich bedeutsame Rolle spielt, wird der Festumzug durch die Gemeinde am Sonntag. Historisch kostümiert und mit passenden Inventar ausstaffiert, begibt sich Rochaus Einwohnerschaft vom Startpunkt Molkerei ab 10 Uhr über die Mühlenstraße, Breite Straße, Achterstraße, Friedensstraße und zur Ballerstedter Straße. Die Chronik wird zum Auftakt ins dreitägige Schnapszahljubiläum am Freitagabend in der Feldsteinkirche mit historischen Fotos vorgestellt.

Damit sich das Dorf für sein Fest würdig herausputzt, sind alle Rochauer aufgerufen, ihre Häuser zu schmücken. „Die Gemeinde möchte das bestgeschmückteste Grundstück prämieren“, kündigt Bürgermeister Uwe Großpietsch an. Wer sich am Festumzug beteiligen will und/oder Altertümliches zur Verfügung stellen will, meldet bis 27. Mai bei den Organisatoren Jenny Packebusch und Michael Groschopp. Kostüme zum Ausleihen gibt es in Osterburg, Tangermünde und in der Kostümabteilung des Theater der Altmark (TdA) unter Telefon (03931) 635 802.

Von Antje Mahrhold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare