1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Stendal

Richter Galler: „Opfer winselte um Gnade“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
© dpa

on Stendal. „Es wurde weiter geschlagen, bis sich nichts mehr rührte“, mahnte der Vorsitzende Richter des Stendaler Landgerichts, Ulrich Galler, in seiner Urteilsbegründung zum Totschlagsverfahren gegen einen 27-jährigen Beetzendorfer an.

Der junge Mann hatte am 16. Juni 2011 zusammen mit einem Kumpel nach einem Trinkgelage einen Bekannten in dessen Wohnung aufgesucht und mit Schlägen und Kniestößen zu Tode geprügelt. Das 47-jährige Opfer, ebenfalls ein Beetzendorfer, habe noch um Gnade gewinselt, erklärte Gallert, doch der Täter ließ nicht von seinem Opfer ab. Der Täter sei dabei von seinem Kumpel immer wieder dazu angestachelt worden, seinen Gewaltexzess weiter auszuüben.

Die Staatsanwaltschaft forderte dafür acht Jahre Haft wegen Totschlags, davon zwei Jahre in einer Entzugsanstalt. Die Verteidigung plädierte auf fünf Jahre Haft, davon ebenfalls zwei Jahre im Entzug. Doch das Gericht näherte sich der Empfehlung der Staatsanwaltschaft an.

Der 27-Jährige bekam sieben Jahre Haft, zwei Jahre davon wird der verurteilte Totschläger in der Entzugshaft aufgrund seines Alkoholproblems verbringen. Die vorausgegangene Untersuchungshaft wird dem 27-Jährigen bei den zwei Jahren angerechnet. Das Urteil wäre noch schärfer ausgefallen, wenn der Beetzendorfer nicht gleich zu Anfang ein umfassendes und wahrheitsgemäßes Geständnis abgegeben hätte und echte Reue zeigen würde, erklärte Galler. Genau das sieht die 22-jährige Tochter des Opfers, Anika G. anders: „Ich finde, er zeigt gar keine Reue“, sagt die Hinterbliebene in einer Gerichtspause. Zwar zeige er vor Gericht Reue, doch persönlich für seine Tat entschuldigt habe sich der 27-Jährige nicht. Bevor sich die Richter zur Beratung zurückzogen, räumten sie dem Angeklagten ein, abschließende Worte zu seiner Tat zu finden, „ich weiß, dass es ein großer Fehler war“, bekundete der Angeklagte Beetzendorfer, der schon mehrfach vorbestraft ist.

Auch interessant

Kommentare