Zudem Widerstand gegen Polizeibeamte

Randale in Stendal: 50-Jähriger erst betrunken im Straßenverkehr, anschließend in Wohnung eingebrochen

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung: So lauten die Anzeigen gegen einen 50-Jährigen in Stendal. (Symbolbild)
+
Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung: So lauten die Anzeigen gegen einen 50-Jährigen in Stendal. (Symbolbild)
  • Mike Höpfner
    vonMike Höpfner
    schließen

Einen auffälligen VW mit Frontschäden erkannten Polizeibeamte am Dienstag gegen 14.43 Uhr auf der Stadtseeallee. Der Pkw war den Beamten aus den vergangenen Tagen sofort ein Begriff.

Stendal. Bis zum Stoppen fiel er noch auf durch die Fahrweise im Straßenverkehr. Das Anhalten gestaltete sich weit schwieriger als erwartet.

Der Fahrzeugführer reagierte weder auf das eingeschaltete Blaulicht, noch auf Hupen und das Heraushalten der Anhaltekelle. Der 50-jährige Fahrer ist den Beamten bereits bekannt, auch, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Der Alkoholtest fiel dann mit 2,36 Promille deutlich aus. Eine Blutprobenentnahme folgte, ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Keine zwei Stunden später schlug er die Scheibe einer Wohnung in der Lüderitzer Straße ein und verschaffte sich so Zutritt. Die Frau in der Wohnung konnte aber noch schnell den Notruf wählen. Da sich der Mann nicht so einfach aus der Wohnung entfernen ließ und renitent wurde, mussten die Beamten den Mann mit körperlicher Gewalt aus der Wohnung entfernen.

Der Mann wurde ins Polizeirevier verbracht, dort erfolgte eine Blutprobenentnahme. Anschließend wurde er wieder entlassen. Der 50-Jährige muss mit mehreren Anzeigen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare