16 Projekte aus Prignitz und Altmark auf vorderen Plätzen

+
Auch Kultusministerin Birgitta Wolff ließ sich beim Regionalausscheid in Stendal Schülerprojekte erläutern.

mck Stendal. Mit „Bring frischen Wind in die Wissenschaft“ ist der diesjährige Wettbewerb „Jugend forscht“ überschrieben. Vorgestern fand in Stendal der Regionalausscheid statt. 41 Projekte von 72 Teilnehmern stellten sich der dortigen Jury (AZ berichtete). Auch Sachsen-Anhalts Kultusministerin Birgitta Wolff sowie Landtags- und Kreistagsabgeordnete fanden den Weg ins Musikforum Katharinenkirche, um sich selbst ein Bild vom Ideenreichtum des Forschernachwuchses zu machen. Ausgezeichnet wurden beim Regionalwettbewerb nachfolgende Projekte aus der Altmark und Prignitz:

Arbeitswelt (Jugend forscht)

1. Platz: „Unsere Sinne - Wahrnehmung und Entwicklung der Sensibilität, besonders für Kinder“ von Katrin Schild und Cindy Rosenmeyer, Schullandheim Gardelegen.

2. Platz: „Tom-Topf“ von Tom Pyritz und Friedrich Gilbrich, Schüler-Institut Havelberg.

Arbeitswelt (Schüler experimentieren)

1. Platz: „Der gläserne PC“ von Sören Bebenroth, Ben Sturm und Alexander Bathge, Schüler-Institut Havelberg.

Biologie (Jugend forscht)

3. Platz: „Huminstoffe und ihre Wirkung bei der Trinkwasseraufbereitung“ von Bettina Greiner, Markgraf-Albrecht-Gymnasium Osterburg.

Biologie (Schüler experimentieren)

3. Platz: „Vom blutrünstigen Raubtier zum verwöhnten Schoßhündchen“ von Leonard Nickl und Felix Rensch, Privatgymnasium Tangermünde.

Chemie (Jugend forscht)

1. Platz: „Programme für den Chemieunterricht“ von Lucas Mikulla, Hildebrand-Gymnasium Stendal.

2. Platz: „Entgiftung“ von Gideon Goetze und Moritz Ludwig, Hildebrand-Gymnasium Stendal.

3. Platz: „Analogkäse - eine Gefahr für unsere Gesundheit?“ von Hassan Mabruk, Privatgymnasium Tangermünde.

Geo- und Raumwissenschaften (Schüler experimentieren)

1. Platz: „Das Geheimnis des Wetterleuchtens“ von Mareike Herrmann und Imke Knoblauch, Privatgymnasium Tangermünde.

Mathematik/Informatik (Jugend forscht)

3. Platz: „Mit Simulation Wissen erwerben, vertiefen und anwenden“ von Sven Freitag, Til Koke und Eric Dörheit, Schullandheim Gardelegen.

Mathematik/Informatik (Schüler experimentieren)

1. Platz: „PC-Lernprogramme für die Kita“ von Elisabeth Schneider, Sophy Pabst und Leon Thranow, Schüler-Institut Havelberg.

Physik (Jugend forscht)

1. Platz: „Automatische niederschlagskategorisierende Steuerung eines Vakuumröhrenkollektorenschutzes“ von Tamer Totonji und Josua Kottke, Winckelmann-Gymnasium Stendal.

3. Platz: „Temperaturstrahlung - Strom aus Sonnenstrahlung“ von Oliver Krüger, Eric Dörheit und Sven Freitag, Schullandheim Gardelegen.

Physik (Schüler experimentieren)

1. Platz: „Haare echt stark! Untersuchung von menschlichen Haaren“ von Tobias Roever und Simon Balliet, Hildebrand-Gymnasium Stendal.

Technik (Jugend forscht)

2. Platz: „Universelle Multitouch-Lösung für jedermann“ von Florian Koch und Tino Starczinsky, Schüler-Institut Havelberg.

Technik (Schüler experimentieren)

3. Platz: „Papier stabil wie Holz? Ein Sitz aus Papier für Herrn Zimmermann“ von Sarah Benkenstein, Laura Grundmann und Yves Jeschek, Schüler-Institut Havelberg.

Den Schulpreis in Höhe von 1 000 Euro erhielt, laut Katja Bricke vom „Jugend forscht“-Partner BIC Altmark in Stendal, das Winckelmann-Gymnasium Stendal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare