Präventionstag mit Knalleffekt

Die Freiwillige Feuerwehr demonstrierte, mit welchen Werkzeugen Menschen aus Autos befreit werden.

Stendal - Von Thomas Pusch . Zum ersten Mal fand anlässlich des Tages der Verkehrssicherheit ein Aktionstag auf dem Markt statt.

„Rumms“, machte es, als der Kleinwagen aus luftiger Höhe am Sonnabendmittag auf den Marktplatz gekracht war. Dabei handelte es sich aber nicht etwa um eine Katastrophe, sondern um eine Aufsehen erregende Vorführung im Rahmen des ersten Aktionstages zum Thema Verkehrssicherheit. In den vergangenen Jahren hatte sich die Stendaler Polizei darauf beschränkt, am bundesweiten Tag der Verkehrssicherheit, einer Initiative des Deutschen Verkehrssicherheitsrates, Geschwindigkeitskontrollen vorzunehmen. Am Sonnabend nun konnten die Messgeräte auf dem Marktplatz näher betrachtet werden. Und vieles andere auch. So durften sich Kinder aufs Polizeimotorrad setzen und bekamen auch gleich ein Sofortbild mit auf den Weg, die Polizei war außerdem mit Informationen zum Berufsbild vor Ort.

Unterstützung bekam sie in großer Form von der Kreisverkehrswacht. Die hatte ihren Fahrradparcours mitgebracht, codierte Fahrräder und zeigte mit Rauschbrillen den Effekt von Alkohol auf das Sehvermögen. Sehr überrascht davon zeigte sich unter anderem eine humorvolle Reisegruppe aus Niederkassel, die am Wochenende Freunde in Heeren besuchte. „So viel Restalkohol können wir sowieso noch haben“, meinten sie fröhlich angesichts der 1,1-Promille-Brille. Die AOK war mit einem Stand vertreten, an dem sie unter anderem die Aktion „Fifty-Fifty-Taxi“ vorstellte und der Kreisverband der Johanniter-Unfall-Hilfe und das Technische Hilfswerk Stendal präsentierten Einsatztechnik.

Das abstürzende Auto hatte natürlich auch einen weiteren Sinn, als lediglich für einen Showeffekt zu sorgen. Die Freiwillige Feuerwehr demonstrierte, moderiert von Wehrleiter Michael Geffers, mit welchen Werkzeugen die Einsatzkräfte versuchen würden, Menschen aus dem völlig demolierten Fahrzeug zu retten, falls es sich um einen echten Unfall gehandelt hätte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare