Vorerst keine 74 Plätze auf dem Gelände der ehemaligen Post / Sanierung des Gebäudes geplant

Planung für Parkplätze angehalten

+
Das seit Jahrzehnten leerstehende Gebäude der ehemaligen Post an der Hallstraße soll saniert werden. Die Errichtung von 74 Stellplätzen auf dem Grundstück verzögert sich dagegen auf unbestimmte Zeit.

Stendal. Auf dem Gelände der ehemaligen Hauptpost an der Hallstraße/Poststraße sollen insgesamt 74 Parkplätze entstehen. So sieht es der aktuelle Entwurf des Planungsamtes der Stadt vor.

Stendal. Auf dem Gelände der ehemaligen Hauptpost an der Hallstraße/Poststraße sollen insgesamt 74 Parkplätze entstehen. So sieht es der aktuelle Entwurf des Planungsamtes der Stadt vor. Nur ist der Investor der Baumaßnahme, der für das Einzelhandelsunternehmen C&A tätig ist, bei der Verwaltung zurückgerudert und bittet um mehr Bedenkzeit. Der Investor hatte die Flächen der ehemaligen Hauptpost bereit Ende 2010 erworben.

„Die Planungen sind angehalten. Der Investor möchte mit der Verwaltung noch einmal über die Nutzung des Grundstückes reden“, informiert Stadtsprecher Klaus Ortmann auf Anfrage der AZ. Eigentlich sollte der Bebauungsplan im Stadtentwicklungsausschuss thematisiert werden, wurde aber aus eben jenen Gründen von der Tagesordnung gestrichen.

Der Grund für den Bau der Stellplätze liegt in einem bereits abgeschlossenen Bauvorhaben an der C&A-Filiale an der Breiten Straße 11/12. Das Gebäude wurde rückwärtig erweitert, dadurch fielen dort vorhandene Parkplätze weg. Der Investor hatte jedoch einen so genannten Stellplatzablösevertrag mit der Stadt abgeschlossen. Konkret heißt das: Die notwendigen Stellplätze, die an der Hinterseite der C&A-Filiale weggefallen sind, müssen nun auf dem Grundstück der ehemaligen Hauptpost ersetzt werden.

Alternativ muss laut dem Bebauungsplan ein vereinbarter Ablösebetrag gezahlt werden.

Momentan kann an der Hallstraße in Richtung Markt an beiden Seiten auf öffentlichen Stellplätzen geparkt werden. Wird die private Parkplatzanlage auf dem Postgelände umgesetzt, müssten einige straßenbegleitende Plätze entfallen, um die Ein- und Ausfahrt errichten zu können.

Auch für das eigentliche Postgebäude liegen der Stadt Umbaupläne vor. „Die ehemalige Post wird saniert und soll im Anschluss anderweitig genutzt werden“, so Ortmann. Das Postgebäude ist ein eingetragenes Einzeldenkmal und befindet sich nach der Veräußerung durch den Investor mittlerweile in Privatbesitz.

Nach Aufgabe der Hauptpost an der Hallstraße 62/63 und deren Umzug in die Breite Straße gegen Ende der neunziger Jahre habe kein tragfähiges Nutzungskonzept entwickelt werden können. Auch das zweieinhalbgeschossige Backsteingebäude steht seitdem leer. Aufgrund des langen Leerstandes ist laut dem Planungsamt eine durchgreifende Sanierung mit sehr hohem Aufwand erforderlich. Zu beachten gilt weiterhin, dass das Bebauungsgebiet im bau- und kunstmalpflegerischen Denkmalbereich „Altstadt“ liegt.

Von Mike Höpfner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare