1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Stendal

Heilige Familie zeigt sich meisterhaft

Erstellt:

Von: Antje Mahrhold

Kommentare

Der Rokokokirche Orpensdorf ist eine handgeschnitzte Weihnachtskrippe spendiert worden.
Rokoko-Kirche Opensdorf Krippe spendiert Elisabeth Salomon Ersteinsatz 23. Dezember 2022.jpg © Antje Mahrhold

Orpensdorf – „Ich komme aus Bayern, da wird man mit Krippen groß“, entzündet Elisabeth Salomon für die AZ am Donnerstagvormittag rechts neben dem Altar der Guts- und Gruftkirche sechs Teelichter aus gutem Grund.

Die Minikerzen tauchen eine Neuanschaffung für die berühmte Barockkirche in heimeligen Schein, der zur traditionellen Opensdorfer Vorweihnachtsandacht am Freitag, 18 Uhr, eine in den bayrischen Alpen wertvoll aus Lindenholz geschnitzte heilige Familie premierenhaft in den Fokus stellt.

„Weihnachtskrippen sind für mich das Sinnbild von Geborgenheit und menschlicher Wärme“, begründet die 69-Jährige die Motivation für ihre Spende der drei Krippenfiguren samt Bethlehem-Stern. Das Vorgehen sei mit Pastor Norbert Lazay und Doris Stenzel vom Gemeindekirchenrat abgestimmt. Und die Figuren habe Josef Albl in Oberammergau handgeschnitzt. Das Familienunternehmen sei seit Generationen auf sakrale Holzkunst spezialisiert. Albl habe sich bei seinem Entwurf von Josef, Maria und dem Christuskind vom berühmten Gemälde „Anbetung der Hirten“ inspirieren lassen, das der holländische Maler Gerrit van Honthorst anno 1622 geschaffen hat. „Für mich ist das ein ideales Zusammentreffen: der Ausdruck der Figuren und deren traditionelle Bemalung, die auf der Grundlage barocker Techniken entstanden ist“, findet Salomon das himmlische Trio in seiner Gestaltung bestens passend zur Rokoko-Kirche. Schließlich gilt der intime Blick auf die Krippenszene, die der holländische Maler meisterhaft kreierte, als eine der faszinierendsten Anbetungsszenen der Kunstgeschichte.

Elisabeth Salomon entzündet Teelichter an selbstgespendeter Weihnachtskrippe für die Rokokokirche Orpensdorf.
Elisabeth Salomon entzündet Teelichter an selbstgespendeter Weihnachtskrippe für die Rokokokirche Orpensdorf.jpg © Antje Mahrhold

„Meine Spende, die Heilige Familie mit dem Stern von Bethlehem und dem von unserer Familie gestalteten Stall, soll Grundlage für die Orpensdorfer Weihnachtskrippe sein. Besucher der Kirche und der Gottesdienste könnten mit Spenden dazu beitragen, dass die Krippe im Laufe der Jahre erweitert und vervollständigt werden kann“, sagt Salomon. Die Traditionsfirma aus Bayern habe versichert, dass weitere Figuren langfristig lieferbar seien. So könne die Orpensdorfer Krippe, die den Innenraum in dem bekanntlich auf dem Weg zur Hochzeitskirche befindlichen Unikat bereichert, künftig um Hirten, Schafe, Ochsen, Esel, Engel und die Heiligen Drei Könige nach und nach ergänzt werden.

Die Guts- und Gruftkirche Opensdorf  ist in der Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut worden.
Rokoko-Kirche Opensdorf Krippe spendiert Ersteinsatz 23. Dezember 2022.jpg © Antje Mahrhold

Auf die Idee, die Figuren von den Alpen in die Altmark zu holen, sei Salomon im Sommer beim Besuch der Oberammergauer Festspiele gekommen. Weil das himmlische Trio samt güldenem Stern filigran und „nicht so dominant“ sei, füge sich die nagelneue Krippenszene optimal ins Bild. Schließlich sei die berühmte Kirche „ja auch recht klein“.

Auch interessant

Kommentare