1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Stendal

Omikron beherrscht die Ostaltmark

Erstellt:

Von: Stefan Hartmann

Kommentare

Das Impfzentrum in Stendal befindet sich in der Werner Seelenbinderstraße
Das Impfzentrum ist aktuell nicht vollständig ausgelastet. Zwischen 700 und 800 Impfungen wären täglich möglich. Genutzt werden im Schnitt 200 bis 300.  © Hartmann, Stefan

Die Inzidenzen steigen deutschlandweit, so auch im Landkreis Stendal. Relativ gering ist jedoch der Bedarf an Intensivplätzen.

Stendal – Omikron ist die vorherrschende Variante des Corona-Virus im Landkreis Stendal. Dementsprechend gebe es auch keine variantenspezifischen Sonderregelungen mehr, im Bezug auf die Quarantäne, erklärte Landrat Patrick Puhlmann (SPD) kürzlich. Bundesweit steigen die Inzidenzzahlen – und so auch im Landkreis Stendal. Noch vor knapp zehn Tagen lag die Inzidenz unter 400. Binnen dieser kurzen Frist ist sie auf über 600 angestiegen.

Es gebe jedoch auch, zumindest relativ, gute Neuigkeiten. Die Zahl der Intensivpatienten ist relativ niedrig. Mit Stand vom Montag war nur eine Person auf der Intensivstation. „Und diese muss auch nicht beatmet werden“, stellte Puhlmann fest. Insgesamt befänden sich bis zu einem Dutzend Personen in den Krankenhäusern in Seehausen und Stendal in Behandlung.

Auch an einer anderen Stelle sind die Zahlen relativ gering: Das neue Impfzentrum könnte täglich 700 bis 800 Personen mit Vakzin versorgen. Ausgelastet ist es jedoch nicht. Zwischen 200 und 300 Personen kämen täglich zur Werner-Seelenbinder-Straße. Diese rückläufigen Zahlen wolle der Landrat „nicht groß bewerten“, denn der Landkreis stehe im Landesvergleich bei der Impfquote noch relativ gut da. Allerdings müsse überlegt werden, wie das Angebot angepasst werden könne. Denn die dezentralen Impftermine gebe es eine relativ hohe Auslastung.

Um den Bedürfnissen der Impfwilligen entgegenzukommen, werden die Öffnungszeiten des Impfzentrums angepasst. Zum 15. Februar endet die Impfzeit dann nicht mehr am Nachmittag, sondern wird bis 18 Uhr ausgedehnt. Die dezentralen Angebote hingegen sollen bereits um 16.30 Uhr beendet werden. Immer wieder sei der Bürgerwunsch aufgekommen, Angebote am Sonnabend zu schaffen, die ohne Termin besucht werden können. Das soll Ende Februar erneut möglich gemacht werden. Gute Erfahrungen seien mit der Grundschule Nord in Stendal als Austragungsort für diese Aktionen gemacht worden. Der erste Termin soll am 26. Februar von 8 bis 15 Uhr stattfinden. Zur Verfügung stehen Impfwilligen derzeit die Vakzine von Biontech und Moderna. Zum Ende des Monats oder Anfang März wird voraussichtlich auch der Impfstoff Novavax, der häufig als „Totimpfstoff“ bezeichnet wird, verfügbar werden.

Auch interessant

Kommentare