Fast alle Geschäftsräume in festen Händen: Gewerbetreibende sind zufrieden

Nördliche Breite Straße blüht auf

+
Markus Witych ist froh über die Lage des „City Fit“.

Stendal – Es tut sich etwas in der Stendaler Innenstadt. Noch vor wenigen Jahren galt die nördliche Breite Straße als ein Sorgenkind des Stadtzentrums. Denn rund um das ehemalige Uppstall-Kaufhaus, für das bis heute noch kein neuer Pächter gefunden worden ist, herrschte gähnende Leere.

Zwischen den verlassenen Verkaufsflächen auf beiden Seiten der Straße waren nur vereinzelt Passanten unterwegs.

Dass es dem nördlichen Teil der Breiten Straße an Leben fehlte, war der Stadt durchaus bekannt. Vonseiten der Verwaltung hatte es etwa 2015 geheißen: „Das Gebiet ist und wird keinesfalls aufgegeben“. Die städtische Wirtschaftsförderung sei viele Jahre lang aktiv gewesen, um Grundstückseigentümer und potenzielle Interessenten miteinander zu verknüpfen – offenbar mit Erfolg. Denn die nördliche Breite Straße füllt sich langsam wieder mit Leben. Geäußert haben sich die Verantwortlichen der städtischen Wirtschaftsförderung bis zum aktuellen Zeitpunkt dazu aber nicht.

Inzwischen sind fast alle Verkaufsflächen aber wieder in festen Händen. Am 21. Dezember hat dort etwa das „City Fit“ eröffnet, ein Fitnessstudio, das aus dem Stadtteil Süd umgezogen ist. „Es war eine gute Wahl, hierher zu ziehen“, berichtet Markus Witych, der seinen Chef Ingo Schöne derzeit wegen Krankheit vertritt. Vor Kunden könne sich der Betrieb seit der Eröffnung kaum retten. Witych berichtet von „mehr als 100 Neuanmeldungen“.

Am 2. Januar eröffnete auch die Firma „HB-Immobilien“ ihre Geschäftsstelle in der nördlichen Breiten Straße. „Die Lage ist hier wirklich gut. Zudem brauchten wir die neuen Räume, weil wir uns vergrößert haben“, berichtet eine Mitarbeiterin des Immobilien-Verwalters. Und auch im Bauwesen ist man nicht untätig: Auf Höhe von Musikhaus Liebisch sind im vergangenen Jahr zwei Neubauten in die Höhe geschossen. Beides sollen Kombinationen aus Wohn- und Geschäftshäusern werden. Wie die AZ erfahren hat, wollen in einem der beiden Gebäude sowohl ein Beauty-Salon als auch ein Reisebüro Fuß fassen.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Diskussionen gegeben, den besagten Teil der Breiten Straße umzugestalten. Im Gespräch war etwa eine Einbahnstraße sowie eine verkehrsberuhigte Zone. Doch umgesetzt werden sollen diese Vorschläge erst einmal nicht. In Anbetracht des Verkehrskonzepts ist dies auch für die Zukunft nicht mehr vorgesehen, erklärt die Stadtverwaltung auf AZ-Nachfrage.

VON CHARLOTTA SPÖRING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare