„Nicht genügend Platz“

Stadt Stendal bereut Umzug der Tourist-Information keineswegs

Das mehr als 100 Jahre alte Gebäude steht nicht mehr leer.
+
Das mehr als 100 Jahre alte Gebäude steht nicht mehr leer.

Stendal – „Unsere Tourist-Information ist im Sommer 2013 an ihren aktuellen Platz im Rathaus gezogen“, weiß es Stadtsprecher Armin Fischbach genau.

Der AZ-Bericht über die Zukunft des Objektes am Kornmarkt gleich gegenüber hat bei Lesern zur Frage geführt, warum es damals eigentlich den Wechsel geben musste. Das Fachwerkhaus ist um das Jahr 1900 errichtet worden und gehört zum historischen Marktensemble der Altstadt.

„Die Gründe dafür waren vielfältig.“ Zum einen habe es enorme Probleme bei der Lagerung touristischer Printmedien gegeben. Gemeint sind nicht zuletzt Broschüren, Reiseführer und Veranstaltungsunterlagen. „Dort drüben war schlichtweg nicht genügend Platz“, teilt der Stendaler Rathaussprecher auf Nachfrage der AZ mit.

„Gleichzeitig war das Objekt auch sanierungsbedürftig und die Heizung entsprach den modernen Standards nicht mehr.“ Weil damals die Dämmung mindestens unzureichend gewesen sei, habe die Stadt regelmäßig sehr hohe Energiekosten bezahlt. „Ein weiteres Minus für diesen Standort war der nicht behindertengerechte Zugang zum Veranstaltungsmanagement, das unterm Dach saß“, schätzt Fischbach weiter ein.

„Schlussendlich gab es auch noch Probleme innerhalb der Verwaltung, den Service-Punkt am Kornmarkt zusätzlich zu besetzen.“ All das soll mit dem Umzug vor sechs Jahren besser geworden sein. 2003 war die Tourist-Information übrigens vom Rathaus einige Meter weiter an den Kornmarkt gewechselt.

Dort will Imbissbetreiber Michael Rittmann, wie berichtet, frischen Wind in die Altstadt bringen und den Bereich des Marktplatzes weiter beleben helfen. Dazu gehören Veranstaltungen, neben der bereits etabilierten Stendaler Boulettenmeisterschaft ist für 2020 erstmals eine Internationale Currywurstmeisterschaft geplant. In den Standort ist weiter investiert worden, der Leerstand ist beendet. Zwischenzeitlich hatte dort jahrelang eine Immobilienfirma ihren Sitz.

VON MARCO HERTZFELD 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare