Kriminalpolizei ermittelt in beiden Fällen

Nachteinsätze in Stendal: Erst brennt Pkw, dann woanders Gartenlaube

Brand in der Gartenanlage „Springberg“: Die Stendaler Feuerwehr geht mit Atemschutz in Richtung Laube. Fotos: krug
+
Brand in der Gartenanlage „Springberg“: Die Stendaler Feuerwehr geht mit Atemschutz in Richtung Laube.
  • Marco Hertzfeld
    vonMarco Hertzfeld
    schließen

Stendal – Zwei nächtliche Einsätze hatten die Brandschützer am Wochenende in Stendal zu bewältigen. Flammen schlugen in der Nacht zum Sonnabend gegen 23 Uhr an der Max-Planck-Straße hoch. Ein Pkw brannte aus.

Anwohner hatten die Polizei informiert, die zum Brandort eilte. Kurz darauf traf bereits die Feuerwehr ein und löschte den Brand. Bei der Überprüfung stellten die Ordnungshüter fest, dass es sich um einen älteren Renault handelt und dieser im vergangenen Jahr abgemeldet wurde. Wer der letzte Fahrzeughalter war und wie es zu dem Feuer kam, dazu führt die Kriminalpolizei noch Ermittlungen.

Die ehrenamtlichen Brandschützer sind angerückt. Der Kleinwagen ist im vergangenen Jahr stillgelegt worden.

Gebrannt hat es auch in der Nacht zum Sonntag. Diesmal stand eine Gartenlaube an der Lucas-Cranach-Straße in Stendal in Flammen. Die Ursache des Feuers gegen 22 Uhr ist noch ungeklärt. Nach bisherigen Erkenntnissen könne Brandstiftung zumindest nicht ausgeschlossen werden, hieß es gestern aus dem Polizeirevier am Uchtewall. Der Brandort wurde behördlich beschlagnahmt, Untersuchungen laufen. Der Schaden liegt laut Polizei bei mehreren Tausend Euro.

Die Kamera zeigt mögliche Glutnester im Wagen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare