Stadtgemeinde lädt anlässlich des 13-jährigen Bestehens zum Festmahl in Domstift-Kapitelsaal

Mit Moses musikalisch Geburtstag gefeiert

Nahezu gleichalterige Sänger des Kinderchores der Domkantorei trällerten die Geschichte eines berühmten Heiligen. Der Klangkörper sang unter der Leitung des Domkantors. Foto: Hammer

hh Stendal. „Danket dem Herrn“ intonierte der Domchor unter Leitung von Johannes Schymalla im Kapitelsaal zum Festgottesdienst am Sonntagvormittag. Gefeiert wurde der 13. Jahrestag der Bildung der Stendaler Stadtgemeinde.

Dazu hatten sie sich nahezu gleichaltrige Sänger des Kinderchors der Kantorei eingeladen. Sie gestalteten die Geschichte vom Heiligen Moses musisch in einem Pop-Musical für Chor und Klavier des englischen Komponisten Chris Hazell.

Interessiert folgten die Anwesenden dabei dem Gesang vom „Baby im Schilf“, das – als Moses von Gott gelenkt – sein Volk ins gelobte Land durch die Wüste führt. Ohne Angst, „denn ich Gott bin bei dir.“ „In den höchsten Tönen rede ich von dir, wer will mir das verbieten“, erklang dabei etwa. An die gesungenen Worte des Kinderchors schloss Pfarrer Johannes Kähler an: „Freisein oder Sklave bleiben? Vor das gelobte Land ist die Wüste gesetzt. Hier ist der Mensch ganz auf sich selbst gestellt. Hier hört Moses das Wort Gottes und seine Verheißung. Von oben, vom Berg herab greift Gott ein, gibt den Weg vor als frohe Botschaft nicht nur für sein Volk, frei sein durch und mit ihm. Das Lied der Kinder weist diesen Weg. Wir in unserem Alltag sollten aufeinander hören, miteinander reden.“ Aufgefordert, die Gedanken dazu aufzuschreiben, füllte sich der Lebensbaum im Saal des Stendaler Domstifts alsbald mit grünenden Blättern in Gestalt des Gedankenguts der Gottesdienstteilnehmer zu diesem Festtag. Mit dem Segen zur Mahlzeit im Kanongesang von der Gemeinde endete das musische Geburtstagsfest, um seine Teilnehmer zum anschließenden Festmahl zu bitten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare