Mitmachen erwünscht

Minibusse per App: „Stendal besser machen“ bündelt Ideen

Leere Schaufenster in der Altstadt sollen durch Kinder, Vereine oder Initiativen kreativ gestaltet werden. 
+
Leere Schaufenster in der Altstadt sollen durch Kinder, Vereine oder Initiativen kreativ gestaltet werden.

Stendal – Sie wollen eine autofreie Altstadt, ein Spiele-Café für generationsübergreifendes Miteinander, außerdem Minibusse, die per App individuell bestellt werden können.

Ein weiteres Ziel der Mitstreiter im „Ideen-Workshop“ ist es, leere Schaufenster durch Kinder, Vereine oder Initiativen kreativ gestalten zu lassen. Und: Im Rahmen eines Kinder-Senioren-Projektes sollen Generationen mittels Patenschaften zusammengebracht werden.

Insgesamt lautet das Motto „Stendal besser machen“. Vier sogenannte Nachbarschaftsgespräche haben bereits stattgefunden. Nun soll die Themenliste untersetzt werden. Dazu können sich Interessierte am Mittwoch, 25. November, 17 Uhr, in die nächste digitale Praxiswerkstatt einwählen. Näheres dazu kann bei David Messner von der Freiwilligen-Agentur Altmark, Telefon (03931) 56 56 320, E-Mail info@stendalbessermachen.de, erfragt werden. Gemeinsam mit Experten der Bertelsmann-Stiftung will man am nächsten Mittwoch tiefer in die Ideen einsteigen.

Weitere Ideen werden noch bis Freitag, 20. November, auf www.stendalbessermachen.de gesammelt. „Stendal besser machen“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Freiwilligen-Agentur sowie der Bertelsmann- und der Körber-Stiftung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare