„Nachdenkliche Stunde“ am Gedenkstein Robert Dittmanns / Hansestadt gedachte der Opfer der NS-Zeit

Leid und Verbrechen konkret benennen

Worte des Gedenkens, aber auch der Mahnung sprach gestern Vormittag Stendals Oberbürgermeister Klaus Schmotz anlässlich des Gedenktages der Opfer des Nationalsozialismus. Die nachdenkliche Stunde fand am Gedenkstein Robert-Dittmanns statt. Foto: Kuhn

mck Stendal. Wie hält man Erinnerung wach? Diese Frage stellte gestern Oberbürgermeister Klaus Schmotz am Robert-Dittmann-Gedenkstein, anlässlich des diesjährigen Gedenktages der Opfer des Nationalsozialismus.

Und er beantwortete die Frage mit den Worten des Altbundespräsidenten Roman Herzogs, dass dies nur konkret gehe. Insbesondere, wenn die Geschichte für die jüngere Generation nur noch eine Seite im Geschichtsbuch ist, sei der konkrete Verweis auf eines der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte notwendig, um die Erinnerung an des geschehene Leid wach zu erhalten. Superintendent Michael Kleemann verwies in seiner Ansprache auf die Notwendigkeit des Mahnens. In einem Land, in dem Ausschwitz passieren konnte, bestehe immer wieder die Gefahr, dass Ausschwitz erneut geschehen kann. Daher sei es angebracht, sich dieser Geschichte auch in der Gegenwart bewusst zu sein.

Nur wenige Hansestädter fanden gestern den Weg auf den städtischen Friedhof an der Osterburger Straße. Insbesondere Vertreter des Stadtrates und der Politik waren es, die an der „nachdenklichen Stunde“ teilnahmen. Schmotz zitierte in seiner Rede Herzog, der anlässlich dieses Gedenktages davon sprach, das Leid und die Verbrechen „konkret zu bennen“. Überall in Deutschland wurden jüdische Kinder aus Schulen entfernt, jüdische Geschäftsleute enteignet und überall gab es Verhörkeller der Gestapo. Auch in Stendal. Die Opfer waren Mütter, Väter, Schulkameraden oder Arbeitskollegen. Sie alle hatten eine Adresse, waren keine anonymen Gestalten. Und sie lebten auch in Stendal, wurden hier ebenfalls verfolgt und denunziert. Daher gelte es sich der Erinnerung zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare