Stendal-Süd: Hausverwalter kümmert sich über Weihnachten um rund 30 verbliebene Mieter

„Lasse die Menschen nicht im Stich“

+
Vor den Blöcken der Raks-AG sammelt sich Sperrmüll, fast täglich ziehen Mieter in neue Wohnungen um.

Stendal. Im Hauseingang steht ein Rollator vor dem Treppenaufgang. Daneben liegt ein Spazierstock. Die Haustür ist nicht abgeschlossen. „Peter“, ruft Lothar Nehring und klopft an die Wohnungstür – einmal lang, dreimal kurz, einmal lang. Noch einmal ruft er.

„Peter!“ Lothar Nehring ist Hausverwalter in den Blöcken der Raks-AG in Stendal-Süd und kümmert sich um die verbliebenen Mieter.

Peter Stehl jedoch öffnet nicht. „Der kauft bestimmt grad Weihnachtsgeschenke“, sagt Nehring. Für die Wege durch das muffige Treppenhaus hat er eine Taschenlampe dabei. Flurlicht und Türklingeln sind seit mehreren Monaten abgestellt, genau wie das Trinkwasser in den Wohnungen.

„Nach unserem Kenntnisstand leben in den betroffenen Häusern noch vier Mieter, deren Umzug in eine neue Wohnung kurz bevorsteht“, sagt Sandra Slusarek, Pressesprecherin der Stadt Stendal, „darunter befinden sich keine Kinder.“ Über rund 70 Menschen könne die Stadt keine Angaben machen. „Das deckt sich nicht mit den Informationen des Melderegisters“, sagt Slusarek. Die von Amtswegen erforderlichen Recherchen sollen im kommenden Jahr erfolgen.

Auf den Parkplätzen vor dem Block liegt Sperrmüll. „Ein Großteil wurde schon abtransportiert. Ich schätze, dass wir aus den Wohnungen noch 100 bis 120 Kubikmeter rausholen müssen“, sagt Nehring und macht seine Jacke zu. „Zwischen 28 und 32 Menschen wohnen insgesamt noch hier. Die Zahlen der Stadt sind nicht ganz richtig“, meint der Hausverwalter. In seiner Hand hält er Abnahmeprotokolle. Eben erst habe er für zwei Wohnungen die Übergabe organisiert. Das macht Lothar Nehring momentan fast täglich. „Manche schmeißen nur den Schlüssel in den Briefkasten und hauen einfach ab. Das geht ja auch nicht. Dann muss ich die Auslegeware rausreißen und die Möbel entsorgen“, ärgert er sich. [...]

Von Mike Höpfner

Mehr dazu lesen Sie in der Weihnachtsausgabe der Altmark-Zeitung – digital und gedruckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare