Keine Folgen für „Corona-Party“

Landrat Patrick Puhlmann sitzt bei einer Pressekonferenz an einem Tisch.
+
Landrat Patrick Puhlmann (SPD) erklärt, dass es keine Bußgelder für die „nicht dienstliche Zusammenkunft“ gibt.
  • Stefan Hartmann
    vonStefan Hartmann
    schließen

Wegen ihrer „nicht dienstlichen Zusammenkunft“ müssen die Landkreismitarbeiter nicht mit einem Bußgeld rechnen.

Stendal – Die Mitarbeiter des Ordnungsbereichs der Kreisverwaltung müssen für ihre „nicht dienstliche Zusammenkunft“ vor wenigen Wochen (AZ berichtete) nicht mit beruflichen Konsequenzen oder Bußgeldern rechnen, hat Patrick Puhlmann (SPD) gestern Mittag bei einer Pressekonferenz erklärt. Ein übler Nachgeschmack bleibe jedoch nach dem Vorfall, betont der Landrat.

Vor Kurzem hatten sich mehrere Mitarbeiter der Kreisverwaltung zur Gratulation zu einem runden Geburtstag versammelt, fasst Puhlmann die Vorgänge zusammen. Allerdings habe die Anhörung der einzelnen Kollegen ergeben, die zwischenzeitlich wegen eines aufgetretenen Corona-Falls in Quarantäne waren, dass Masken getragen wurden und, zumindest überwiegend, die Abstände eingehalten worden seien. Dennoch, und gerade in einer solch angespannten Lage, habe der Landrat kein Verständnis dafür, dass Dienstvorschriften nicht eingehalten werden. „Private Anlässe haben nicht stattzufinden“, stellt er fest. Besonders von den Mitarbeitern des Ordnungsamtes, die für die Kontrolle von Maßnahmen zuständig sind, erwarte er besondere Sensibilität. Jedoch könne kein ausreichend gravierender Vorwurf formuliert werden, der dienstliche Konsequenzen oder ein Bußgeld ermögliche. Dabei handele es sich nicht um einen Verwaltungsbonus, auch bei Privatbürgern, die sich in einem solchen Rahmen getroffen hätten, wären ohne Bußgeld aus der Sache herausgegangen, erklärt der Landrat.

Bei allem verständlichen Ärger, der entstanden sei, könne es jedoch auch eine gewisse Entwarnung geben. Unter den betroffenen Mitarbeitern habe es keine weiteren Ansteckungen gegeben. „Das ist das Wichtigste. Auch wenn ein übler Nachgeschmack bleibt“, sagt Puhlmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare