Mit Hochdruck

Land will Salzlager in Stendal auf Vordermann bringen lassen

+
Salz spielt bei Sanierungsarbeiten in der Stendaler Straßenmeisterei des Landes eine wichtige Rolle. So soll die Halle auf Vordermann gebracht werden.

Stendal – Die Straßenbaubehörde des Landes plant für die Meisterei in Stendal eine Sanierungskur. Die Verantwortlichen sehen konkret beim Salzlager an der Sachsenstraße 11a Handlungsbedarf und haben eine Ausschreibung gestartet.

Demnach sollen 90 Quadratmeter grundhaft gereinigt werden. Mithilfe von Hochdruckwasserstrahlen soll das Salz verwinden.

Auf der gleichen Fläche gilt es auch Schadstellen ausfindig zu machen. Beschädigter Beton wird abgetragen. Korrosionsschutz soll dafür sorgen, dass die nächsten Jahre nie wieder Hand angelegt werden muss. Zudem kommt Spritzbeton in der Streusalzlagerhalle zum Einsatz. Vom 20. Mai bis zum 9. August soll gearbeitet werden.

Das Bau- und Liegenschaftsmanagement Sachsen-Anhalt, das sich um das Sanieren federführend kümmert, hat weitere Investitionen ausgeschrieben. Auf dem Gelände der Straßenmeisterei sollen weitere komplexe Sanierungsarbeiten erfolgen. So gilt es 750 Quadratmeter Wandbekleidung als Boden-Deckel-Schalung abzubrechen und zu erneuern.

Bevorzugtes Holz ist Lärche in sägegrau. Weitere 290 Quadratmeter Innenwandbekleidung gilt es zu erneuern. Konstruktionshölzer, Stahlbetonsockel und Dachrinnen werden benötigt. Die Giebelwinkel- und Dachplatten aus Faserzement werden zwar demontiert, allerdings nicht entsorgt. Sie sollen für die Halle so weit wie möglich wieder verwendet werden. Als Zeitraum ist in der vom Land veröffentlichten Ausschreibung ebenfalls 20. Mai bis 9. August vermerkt.  cz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare