Kreisschützenfest-Jubiläum wegen Statuen-Streit in Werben nach Eichstedt vertagt

Majestäten wieder gefragt 

  • Antje Mahrhold
    VonAntje Mahrhold
    schließen

Stendal/Eichstedt – Nach dem nichtpandemiebedingten Ausfall des Jubiläums zielsicherer Schützenfrauen und -männer der Region im Oktober zelebriert der Kreisschützenverband Stendal-Altmark seinen 20. Fest-Aufgalopp am 13. August kreisstadtnah bei einem Traditionsverein, der auch jubiliert.

Ursprünglich sollten donnernde Salutschüsse zum Stelldichein frisch gekürter Majestäten vor fast einem Dreivierteljahr auf dem Boden der kleinen Hansestadt Werben ohrenbetäubend wirken, weil dort die bereits seit 2014 geplante Einweihung des wiederrichteten Albrecht-der-Bär-Denkmals auf dem Gelände der einstigen Johanniter-Komturei erfolgen sollte. Erst im Mai hatte der Stadtrat des beschaulichen Elborts fast einstimmig gegen die für rund 170 000 Euro Fördergeld geplante Bronzestatue gestimmt, die vor versammelter Mannschaft als feierlicher Höhepunkt des 20. Kreisschützenfests enthüllt werden sollte.

Der runde Geburtstag der Dachorganisation von aktuell 24 Vereinen aus Stendal, Arneburg, Nitzow, Klietz, Tangerhütte, Tangermünde, Möringen, Uchtspringe-Staats-Börgitz, Schönhausen, Bismark, Gladigau, Goldbeck, Osterburg, Werben, Kabelitz, Seehausen und Hohengöhren ist nun stattdessen Bestandteil eine runden Jahrestags der Schützengilde Eichstedt, die ebenfalls im Kreisverband organisiert ist. Gilde-Chef Karlheinz Schwerin sieht dem 30. Geburtstag des Eichstedter Vereins bereits hoffnungsvoll entgegen, bietet das Ereignis doch für die organisierten Sportschützen der Region nach langer Pause wieder eine Gelegenheit zum gegenseitigen Austausch. Für das Kreiskönigsschießen, bei dem sich die neuen Majestäten in die Trefferlisten eintragen, werde Kreissportleiterin Petra Bendisch (Schützengilde Seehausen) die Termine festlegen und diese rechtzeitig bekannt geben. Der königliche Wettbewerb werde auf dem barrierefreien Schießstand an der Lindenstraße in Seehausen ausgetragen, wie Schwerin der AZ ankündigt.

Die Fest-Höhepunkte

Das 20. Kreisschützenfest wird am Freitag, 13. August, in Eichstedt gefeiert. Die Schützengilde begeht an dem Tag ihr 30-jähriges Bestehen.

Das Programm:

• 18.30 Uhr: Treffen am Krieger-Denkmal in Eichstedt;

dort: Gedenkansprache

anschließend: Festumzug zur Gaststätte „Dorfkrug“

• am dortigen Domizil mit Sitz an der Langen Straße

sind geplant:

• Fest-Appell

• Festansprache vom Präsidenten des Kreisschützenverbandes, Wolfgang Bendisch (Schützengilde Seehausen)

• Grußworte

• Auszeichnungen

• Erung der Kreisschützen-Könige mit Übergabe von Urkunden und Pokalen

Dem Gastgeberverein gehören 45 Mitglieder an. Die Eichstedter Gilde zählte zu Spitzenzeiten rund doppelt so viele Mitstreiter. Der Verein wurde am 1. April 1991 im damaligen Gemeindebüro gegründet. Das erste Schützenfest fand im August 1991 auf dem Eichstedter Schießstand statt, der 1936 eröffnet worden war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare